Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Jürgen Zeschky Nordex-Chef tritt überraschend zurück

Jürgen Zeschky hat den Windkraftanlagenbauer Nordex auf die Erfolgsspur gebracht. Seit seinem Antritt konnten die Aktien über 300 Prozent zulegen. Nun tritt der Nordex-Chef aus persönlichen Gründen überraschend zurück.
Kommentieren
Nach drei Jahren und einem Plus von über 300 Prozent an den Aktienmärkten verlässt Jürgen Zeschky den Windkraftkonzern Nordex. Quelle: dpa
Nordex-Chef Zeschky tritt überraschend ab

Nach drei Jahren und einem Plus von über 300 Prozent an den Aktienmärkten verlässt Jürgen Zeschky den Windkraftkonzern Nordex.

(Foto: dpa)

Hamburg/Rostock Der Chef des Windkraftanlagenbauers Nordex, Jürgen Zeschky, verlässt überraschend das Unternehmen. Sein Nachfolger soll der bisherige Vertriebsvorstand Lars Bondo Krogsgaard werden. Ursache für den Rückzug Zeschkys Ende Mai seien persönliche Gründe, teilte das Unternehmen am Mittwochabend nach Börsenschluss mit.

Zeschky hatte das Ruder in der Krise 2012 übernommen und das Hamburger Unternehmen wieder in die Gewinnzone manövriert. Unter seiner Führung konzentrierte sich Nordex auf sein Kerngeschäft mit besonders effizienten Windanlagen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Jürgen Zeschky: Nordex-Chef tritt überraschend zurück"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.