Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kabel-Spezialist Leoni übertrifft die eigenen Ziele

Der Autozulieferer Leoni profitiert von der wachsenden Nachfrage. Der Kabel-Spezialist übertraf die eigenen Ziele für das vergangene Jahr.
Kommentieren
„Leoni ist 2017 wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt.“ Quelle: dpa
Karl Gadesmann

„Leoni ist 2017 wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt.“

(Foto: dpa)

NürnbergDer Kabel- und Bordnetz-Spezialist Leoni ist gut durch das vergangene Jahr gekommen. „Leoni ist 2017 wieder auf die Erfolgsspur zurückgekehrt“, sagte Vorstandschef Karl Gadesmann am Donnerstag laut Mitteilung in Nürnberg. Die eigenen Umsatz- und Ergebnisziele seien übertroffen worden.

Nach ersten Berechnungen legte der Umsatz im abgelaufenen Jahr um 11 Prozent auf 4,9 Milliarden Euro zu. Das Ergebnis vor Zinsen und Steuern (Ebit) wuchs auf 225 Millionen Euro, nachdem im Vorjahr noch 78 Millionen Euro verdient worden waren. Dabei hatte Leoni von Verkäufen und einer Versicherungsentschädigung profitiert. Das Ergebnis 2016 war zudem von Umbaukosten und einem Betrugsschaden belastet worden.

Einen großen Anteil an der zuletzt wieder besseren Entwicklung hatte das vierte Quartal. Die Nachfrage nach Produkten, Systemen und Dienstleistungen habe sich mit steigender Tendenz entwickelt, hieß es. Die vollständige Bilanz will das Unternehmen am 20. März vorlegen. Dann soll es auch einen Ausblick auf 2018 geben.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kabel-Spezialist: Leoni übertrifft die eigenen Ziele"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.