Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Käufersuche A-TEC bleibt trotz Zeitdruck zuversichtlich

2010 schlitterte der österreichische Industriekonzern A-TEC in ein Schuldenmeer. Im Oktober begann das Unternehmen einen Sanierungsplan. Damit er fortgeführt werden kann, muss bis Ende Juni ein Kaufangebot auf den Tisch.
Kommentieren
Firmenlogo am Eingang zum Hauptsitz von A-TEC in Wien. Quelle: Reuters

Firmenlogo am Eingang zum Hauptsitz von A-TEC in Wien.

(Foto: Reuters)

Frankfurt Der angeschlagene österreichische Industriekonzern A-TEC ist zuversichtlich, in letzter Minute doch noch einen rettenden Käufer zu finden. Der Vorstand habe von mehreren Interessenten unverbindliche Angebote erhalten und führe mit diesen intensive Verhandlungen, teilte das Unternehmen am Mittwochabend mit.

Die Fortführung des Konzerns hängt gemäß dem Sanierungsplan davon ab, dass bis zum 30. Juni ein verbindliches Angebot eines Investors vorliegt. „Auf Basis der Angebote und Verhandlungen ist der Vorstand überzeugt, dass der Sanierungsplan erfüllt und der Konzern fortgeführt werden kann“, erklärte das Management.

Im vergangenen Jahr rutschte A-Tec wegen hoher Einmalaufwendungen drastisch in die Verlustzone und wies einen Fehlbetrag von 584,5 Millionen Euro aus. Der Umsatz kletterte um knapp 42 Prozent auf 1,4 Milliarden Euro - in diesem Jahr sollen es rund 1,5 Milliarden Euro werden. Die Nettoverschuldung lag Ende 2010 bei gut 658 Millionen Euro.

Der Mischkonzern des Industriellen Mirko Kovats steht seit längerem am Abgrund. Nach hohen Verlusten der Kraftwerkstochter Austrian Energy & Environment mit Projekten in Australien schockierte A-Tec den Markt im vergangenen Oktober mit dem Start eines Sanierungsverfahrens, in dessen Rahmen Kovats ein Ausgleich mit Banken und den übrigen Gläubigern finden wollte.

Er bot zunächst an, 30 Prozent der Gesamtschulden zu begleichen. Den Geldgebern war das zu wenig. Nach wochenlangem Ringen um den Sanierungsplan stimmte im Dezember eine große Mehrheit der Gläubiger einer Erstattungs-Quote von 47 Prozent zu. Bis Anfang Oktober 2011 soll der von Wien aus gesteuerte Konzern diese Schulden bedienen.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Käufersuche: A-TEC bleibt trotz Zeitdruck zuversichtlich"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote