Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kampfflugzeuge Airbus will Kampfjet auch nach dem Brexit mit Briten bauen

Deutschland, Frankreich und Großbritannien sollten bei militärischen Projekten weiter eng zusammenarbeiten, meint Airbus-Chef Enders.
Kommentieren
Airbus-Chef Tom Enders wird nach der Hauptversammlung am 10. April 2019 die Konzernführung an seinen designierten Nachfolger Guillaume Faury übergeben. Quelle: Reuters
Airbus

Airbus-Chef Tom Enders wird nach der Hauptversammlung am 10. April 2019 die Konzernführung an seinen designierten Nachfolger Guillaume Faury übergeben.

(Foto: Reuters)

AugsburgAirbus-Chef Tom Enders hat dafür plädiert, auch nach einem Brexit den geplanten deutsch-französischen Kampfjet als Nachfolger für den Eurofighter zusammen mit den Briten zu entwickeln. „Die Auffassung, man könne mit den Briten keine Kampfflugzeuge mehr bauen, wenn sie aus der EU aussteigen, ist kompletter Unfug“, sagte Enders der „Augsburger Allgemeinen“ (Donnerstag). „Im Gegenteil: Gerade, wenn die Briten aus der EU aussteigen, sollten beide Seiten zumindest in der Außen- und Sicherheitspolitik und auch bei militärischen Projekten weiter eng zusammenarbeiten.“

Im Sommer hatten sich Deutschland und Frankreich in der Frage eines neuen Kampfjets nach dem Brexit-Entscheid von den Briten wegbewegt. Der europäische Airbus-Konzern und der Flugzeugbauer Dassault wollen einen Eurofighter-Nachfolger entwickeln. Großbritannien – beim Eurofighter noch mit im Boot – könnte dabei außen vor bleiben.

Im Juli hatte der britische Verteidigungsminister Gavin Williamson mit den Unternehmen BAE Systems, Leonardo, MBDA und Rolls-Royce ein Modell eines geplanten Kampfjets vorgestellt, der 2035 einsatzbereit sein könnte.

Enders wird nach der Hauptversammlung am 10. April 2019 die Konzernführung an seinen designierten Nachfolger Guillaume Faury übergeben. Der Konzern beschäftigte Ende September etwa 132 000 Mitarbeiter, zwei Prozent mehr als zum Jahresende 2017. Der Airbus-Chef erneuerte in dem Interview seine Warnung vor einem harten Brexit. „Wir sehen den Brexit mit Sorge, er würde uns hart treffen“, sagte Enders. „Wir sind auch ein britisches Unternehmen, Airbus ist das größte zivile Luftfahrtunternehmen in Großbritannien.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

Mehr zu: Kampfflugzeuge - Airbus will Kampfjet auch nach dem Brexit mit Briten bauen

0 Kommentare zu "Kampfflugzeuge: Airbus will Kampfjet auch nach dem Brexit mit Briten bauen"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.