Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Karl-Friedrich Stracke Ehemaliger Opel-Chef geht zu Magna

Nur gut ein Jahr leitete Karl-Friedrich Stracke den kriselnden Autobauer Opel. Nun wechselt der Manager zum Automobilzulieferer Magna. Der Fahrzeugtechnikbauer Magna hat es vor allem auf die Erfahrung abgesehen.
Kommentieren
Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Adam Opel AG Karl-Friedrich Stracke wechselt zu Magna. Quelle: dpa

Der ehemalige Vorstandsvorsitzende der Adam Opel AG Karl-Friedrich Stracke wechselt zu Magna.

(Foto: dpa)

Wien Der ehemalige Opel-Chef Karl-Friedrich Stracke wechselt zum austro-kanadischen Automobilzulieferer Magna. Magna-Sprecherin Lea Treese bestätigte am Dienstag einen entsprechenden Bericht des Wirtschaftsmagazins „Capital“.

Der 56-Jährige solle ab 1. April bei Magna Steyr, einer Geschäftseinheit des Konzerns in Graz, die Sparte Fahrzeugtechnik verantworten. Er ist dem Präsidenten von Magna Steyr und dem Magna-Europa-Chef Günther Apfalter unterstellt.

„Wir sind überzeugt, dass Magna Steyr von seiner umfangreichen Erfahrung in den Bereichen Gesamtfahrzeugentwicklung und -produktion profitieren wird“, teilte das Unternehmen mit. Stracke hatte im Sommer vergangenen Jahres nach nur etwa einem Jahr die Leitung des angeschlagenen Autobauers Opel aufgegeben.

Der Handelsblatt Expertencall
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Karl-Friedrich Stracke: Ehemaliger Opel-Chef geht zu Magna"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.