Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kauf von Acerta Astra-Zeneca baut seine Krebsforschung aus

Mit dem Kauf des jungen Biotechunternehmems Acerta erweitert der britische Pharmakonzern Astra-Zeneca sein Portfolio im Bereich der Krebsforschung. Die Konkurrenz hat vorgelegt – Astra-Zeneca aber hat gute Perspektiven.
17.12.2015 - 11:24 Uhr
Der britische Pharmakonzern erweitert seine Forschung im Bereich Krebsmedikamente. Quelle: ap
AstraZeneca

Der britische Pharmakonzern erweitert seine Forschung im Bereich Krebsmedikamente.

(Foto: ap)

Frankfurt Mit einer weiteren milliardenschweren Akquisition will der britische Pharmakonzern Astra-Zeneca seine Forschung im Bereich der Krebsmedikamente ausbauen. Für 2,5 Milliarden Dollar hat er eine Mehrheitsbeteiligung von 55 Prozent an dem jungen und noch privaten niederländischen Biotechunternehmen Acerta erworben. Weitere 1,5 Milliarden Dollar wird er bis spätestens 2018 an die bisherigen Eigner von Acerta zahlen.

Zudem erwirbt er eine Option für den Kauf der restlichen Anteile zum Preis von drei Milliarden Dollar. Die Gesamtbewertung für die erst 2012 gegründete Acerta bewegt sich damit bei sieben Milliarden Dollar. Noch nie ist bislang eine so hohe Summe für ein kleines europäisches Biotechunternehmen ohne zugelassene Produkte bezahlt worden.

Der Grund für die ansehnliche Bewertung: Acerta ist mit einem erfolgversprechenden Produktkandidaten auf einem Gebiet unterwegs, in dem Astra-Zeneca bisher noch kaum vertreten ist – das sich wissenschaftlich aber besonders stark in Bewegung befindet: Die Therapie von Leukämien, in diesem Fall vor allem der chronisch lymphatischen Leukämie (CLL).

Die größten Pharmakonzerne der Welt
Platz 20: Astellas
1 von 20

Gemessen am reinen Pharmaumsatz ist Astellas die Nummer zwei der japanischen Pharmaindustrie. Der Schwerpunkt liegt auf Transplantationsmedizin, Onkologie und Antiinfektiva. Die Japaner kamen im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 11,1 Milliarden Dollar.

(Foto: dpa)
Platz 19: Boehringer
2 von 20

Das Labor von Boehringer Ingelheim: Der zweitgrößte deutsche Pharmakonzern ist fest in Familienhand. Die Schwerpunkte liegen auf Mittel gegen Atemwegserkrankungen wie etwa das Lungenmittel Spiriva. Ein weiteres bekanntes Mittel ist Pradaxa, das zur Thrombose-Prävention eingesetzt wird. Geschätzter Umsatz 2015: 12,6 Milliarden Dollar.

(Foto: ap)
Platz 18: Takeda
3 von 20

Takeda ist der größte japanische Pharmahersteller und bietet Mittel in verschiedenen Therapiegebieten. Die Japaner haben sich 2014 durch die Fusion mit Nycomed deutlich vergrößert und kamen voriges Jahr auf einen Pharmaumsatz von 13,8 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 17: Allergan
4 von 20

Allergan hieß früher einmal Actavis und ist unter anderem Hersteller von Botox. 2015 machte das Unternehmen einen Umsatz von 15,1 Milliarden Dollar.

(Foto: AP)
Platz 6: Bayer
5 von 20

Der größte deutsche Pharmakonzern hat sich im Gegensatz zu dem Jahr 2015 um ganze zehn Platze verbessern können. Der Umsatz 2017: 43,1 Milliarden Dollar. Top-Produkte sind beispielsweise der Gerinnungshemmer Xarelto und das Augenmedikament Eylea.

(Foto: dpa)
Platz 15: Novo Nordisk
6 von 20

Die Produktion von Langzeitinsulin der Firma Novo Nordisk: Der dänische Arzneihersteller ist einer der weltweit führenden Anbieter von Mitteln gegen Diabetes. Er kam im vergangenen Jahr auf einen Umsatz von 16,1 Milliarden Dollar.

(Foto: Reuters)
Platz 14: Bristol-Myers Squibb
7 von 20

Der New Yorker Konzern hat seinen Schwerpunkt bei Mitteln gegen HIV und in der Immunologie, aber auch in der Onkologie. Der Pharmaumsatz lag 2015 bei 16,6 Milliarden Dollar.

(Foto: ap)

Sie gilt als die häufigste Form von Blutkrebs und ist gekennzeichnet durch eine unkontrollierte Vermehrung von B-Lymphozyten, einer bestimmten Art von Immunzellen. Im Schnitt erkranken jährlich etwa vier von 100.000 Menschen an dieser Form von Leukämie – vor allem ältere Personen sind betroffen. Zur Behandlung wurden bisher primär bestimmte Chemotherapeutika in Kombination mit dem Antikörper-Wirkstoff Rituxan eingesetzt, den der Schweizer Konzern Roche produziert. Allerdings zeichnet sich inzwischen durch eine Reihe von neueren, zielgerichteten Wirkstoffen ein Umbruch in dem Bereich ab.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Auch Astra-Zeneca hofft offenbar, dabei mitzumischen. Das Hauptprodukt von Acerta ist ein Wirkstoff, der das Signalmolekül Bruton-Thyrosinkinase (BTK) blockiert und auf diese Weise das Wachstum der entarteten Blutzellen bremst. Ein ähnlicher BTK-Blocker ist bereits seit zwei Jahren in Gestalt des von der US-Firma Pharmacyclics entwickelten Medikaments Imbruvica auf dem Markt und sorgt für einige Furore im CLL-Bereich.

    Manche Ärzte gehen davon aus, dass BTK-Inhibitoren wie Imbruvica in Kombination mit weiteren neuen Substanzen die CLL-Therapie revolutionieren und diese Leukämieform zu einer chronischen Krankheit wandeln könnten. Der Kölner Onkologe Michael Hallek etwa sieht bereits erste „Signale für das Ende der CLL“.

    Welches wirtschaftliche Potenzial in dem BTK-Inhibitor Imbruvica vermutet wird, zeigt die Tatsache, dass der US-Pharmakonzern Abbvie Anfang des Jahres rund 21 Milliarden Dollar investierte, um Pharmacyclics zu übernehmen – und das, obwohl Pharmacyclics die Vertriebsrechte für das Produkt überwiegend bereits an den US-Konzern Johnson & Johnson vergeben hatte. Analysten sehen nach Daten von Evaluate Pharma für das Medikament ein Umsatzpotenzial von fünf bis sechs Milliarden Dollar im Jahr 2020. Grundlage dafür ist unter anderem die Erwartung, dass der Wirkstoff auch gegen andere Krebsarten wirksam sein könnte.

    Investition mit Zukunftshoffnung
    Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Kauf von Acerta - Astra-Zeneca baut seine Krebsforschung aus
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%