Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Details bekannt gegeben Yukos und Sibneft treten von Fusion zurück

Die russischen Ölkonzerne Yukos und Sibneft haben ihre 2003 beschlossene Fusion offiziell rückgängig gemacht. Das teilten beide Unternehmen am Dienstag in Moskau mit.

HB MOSKAU. Details eines am Vortag im Auftrag der Großaktionäre unterzeichneten Protokolls wurden zunächst nicht bekannt gegeben.

Yukos und Sibneft waren im Oktober 2003 zum weltweit viertgrößten Ölkonzern Yukos-Sibneft fusioniert. Für 92 Prozent der Sibneft-Papiere zahlte Yukos 3 Mrd. Dollar und 26 Prozent der eigenen Aktien. Im November, einen Monat nach der Verhaftung des damaligen Yukos-Konzernchefs Michail Chodorkowski, wurde die Fusion auf Drängen von Sibneft ausgesetzt.

Startseite
Serviceangebote