Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Keine Spekulation über Eckrodt Daimler-Chrysler bleibt beim Absatz zurück

Mercedes-Chef Jürgen Hubbert erwartet trotz einer leicht rückläufigen Nachfrage im Februar im Gesamtjahr einen höheren Absatz der Nobelmarke des Daimler-Chrysler-Konzerns.

HB GENF. „Wir liegen etwas hinter dem vergangenen Jahr zurück, was wir aber die ganze Zeit erwartet hatten“, sagte Hubbert am Dienstag beim Genfer Autosalon. Den verhaltenen Start ins laufende Jahr führte der Mercedes-Manager zum größten Teil auf Modellüberarbeitungen der C-Klasse, der A-Klasse Mini-Car sowie des Geländesportwagens der M-Klasse zurück. Hubbert bekräftigte, der Absatz werde 2004 leicht über dem des Vorjahres liegen. „Die erste Jahreshälfte wird schwächer sein als die im Vorjahr, aber die zweite Hälfte wird über dem Vorjahresniveau liegen, so dass wir erwarten, am Ende leicht besser zu sein als 2003.“

Hubbert setzte zudem Spekulationen über eine Ablösung von Rolf Eckrodt als Mitsubishi-Motors-Chef vorerst ein Ende. „Herr Eckrodt ist der Chef von Mitsubishi Motors und er wird Chef von Mitsubishi Motors bleiben“. Daimler-Chrysler ist mit 37 Prozent an der Verluste schreibenden japanischen Mitsubishi Motors beteiligt. Einem Medienbericht zufolge soll Smart-Chef Andreas Renschler Ende des Jahres anstelle des 64-jährigen Eckrodts, dessen Vertrag ohnehin Ende 2004 ausläuft, nach Japan wechseln. Der weltweit fünftgrößte Autohersteller Daimler-Chrysler hatte den Bericht nicht kommentieren wollen und als Spekulation bezeichnet.

Daimler-Chrysler hatte jüngst mitgeteilt, für das laufende Jahr trotz der erwarteten Erholung auf den Automobilmärkten nur mit einem leichten Anstieg des operativen Gewinns zu rechnen. Im vergangenen Jahr brach der Konzerngewinn nach Steuern 2003 unter anderem wegen einer Milliarden-Abschreibung auf die Beteiligung am Luft- und Raumfahrtunternehmen EADS auf 448 Millionen Euro ein von 4,72 Milliarden Euro im Jahr zuvor.

Die im deutschen Aktienindex Dax gelistete Daimler-Chrysler-Aktie lag am Vormittag 1,6 Prozent im Plus bei 36,69 Euro. An der Tokioter Börse notierten die Papiere von Mitsubishi 0,4 Prozent im Plus.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%