Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kernkraftwerk Firmen in Tokio drohen Stromengpässe

Kunden müssen Strom sparen: Ab 1. Juli müssen Konzerne mit hohem Energiebedarf in den von Erdbeben und Tsunami betroffenen Gebieten ihren Stromverbrauch um 15 Prozent zurückfahren. Das Sparprogramm könnte jetzt noch bis in den Winter andauern.
29.06.2011 - 14:12 Uhr Kommentieren
Das Kernkraftwerk Kashiwazaki Kariwa in Japan. Quelle: ap

Das Kernkraftwerk Kashiwazaki Kariwa in Japan.

(Foto: ap)

Tokio Unternehmen und privaten Verbrauchern in Tokio und der Umgebung drohen möglicherweise Stromengpässe bis in die Wintermonate. Falls die Reaktoren im Kernkraftwerk Kashiwazaki Kariwa nicht wieder hoch gefahren
werden, will der Energiekonzern Tepco eventuell die Beschneidung des Energieverbrauchs verlängern. Der neue Chef des Betreibers des Katastrophen-AKW in Fukushima, Toshio Nishizawa, kündigte am Mittwoch an, die Kunden möglicherweise auch nach dem Sommer zum Strom sparen aufzufordern.

In Japan müssen Konzerne mit hohem Energiebedarf in den von Erdbeben und Tsunami betroffenen Gebieten ihren Stromverbrauch vom 1. Juli an um 15 Prozent zurückfahren. Während der heißen Sommermonate mit auf Hochtouren laufenden Klimaanlagen sollen so Stromausfälle aufgrund von Engpässen vermieden werden. Kleinere Firmen und private Verbraucher wurden zu einer freiwilligen Beschränkung im gleichen Umfang angemahnt. Japanische Konzerne hatten drohende Ausfälle bei der Stromversorgung als gravierendes Risiko für ihren Geschäftsverlauf genannt.

In Japan sind nach der Erdbeben- und Tsunami-Katastrophe im März 35 von 54 Reaktoren zurzeit noch runtergefahren. Bei der ersten Hauptversammlung nach dem Desaster hatten die Aktionäre von Tepco am Dienstag zwar einen Antrag auf einen Ausstieg des Energieriesen aus der Kernenergie abgelehnt. In Japan nimmt jedoch die Akzeptanz von Atomenergie ab, weswegen sich Kommunalbehörden schwer damit tun, die Atommeiler wieder ans Netz zu nehmen. Vor dem Erdbeben deckte Japan rund 30 Prozent seines Strombedarfs durch Atomenergie.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Kernkraftwerk: Firmen in Tokio drohen Stromengpässe"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%