Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kliniken Chef von Rhön-Klinikum wirft nach Verkauf an Asklepios hin

Stephan Holzinger verlässt Rhön-Klinikum. Wegen der neuen Mehrheitsverhältnisse ändere sich auch die Ausrichtung des Klinikbetreibers.
22.06.2020 - 18:42 Uhr Kommentieren
Der Vorstandschef von Rhön-Klinikum legt seine Ämter mit sofortiger Wirkung nieder. Quelle: Rhön-Klinikum AG
Stephan Holzinger

Der Vorstandschef von Rhön-Klinikum legt seine Ämter mit sofortiger Wirkung nieder.

(Foto: Rhön-Klinikum AG)

Frankfurt Rhön-Klinikum-Vorstandschef Stephan Holzinger nutzt die Übernahme des fränkischen Krankenhausbetreibers für einen vorzeitigen Abschied. Holzinger legte seine Ämter mit sofortiger Wirkung nieder, wie das Unternehmen am Montag mitteilte. Er habe sich mit Aufsichtsratschef Eugen Münch auf eine Aufhebung seines Vertrages per Ende September geeinigt.

Die Trennung hatte sich abgezeichnet: Holzinger, der sich vor seinem Amtsantritt bei Rhön-Klinikum im Februar 2017 als Krisen-Kommunikator betätigt hatte, hatte in seinem Vertrag eine Ausstiegsklausel für den Fall eines Eigentümerwechsels vereinbart. Sein Vertrag lief noch bis Anfang 2022.

„Angesichts der neuen Mehrheitsverhältnisse und der damit nun augenscheinlich verbundenen neuen Ausrichtung ist dies für mich der beste Zeitpunkt, die Verantwortung weiterzureichen“, begründete Holzinger den Rücktritt.

Rhön-Klinikum gehört seit kurzem dem Hamburger Rivalen Asklepios, der sich mit Firmengründer Münch zusammengetan hat. Der dritte Großaktionär, die hessische Medizintechnikfirma B. Braun Melsungen, hatte sich lange gegen die Übernahme gewehrt, aber kürzlich ihren 25-Prozent-Anteil an den neuen Mehrheitseigentümer verkauft, der damit auf 83 Prozent kommt. Holzinger hatte die Großaktionäre zu einem Ende des seit langem schwelenden Streits aufgerufen, weil dieser der Firma schade.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Mit dem Verkauf seines Aktienpakets macht der Medizintechnikkonzern den Weg frei für eine vollständige Übernahme des Klinikbetreibers durch Asklepios.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kliniken - Chef von Rhön-Klinikum wirft nach Verkauf an Asklepios hin
    0 Kommentare zu "Kliniken: Chef von Rhön-Klinikum wirft nach Verkauf an Asklepios hin"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%