KMW und Nexter Kartellamt genehmigt Panzerfusion

Das Bundeskartellamt winkt den Zusammenschluss der Rüstungsfirmen Krauss-Maffei Wegmann (KMW) und Nexter durch. Noch gibt es in Deutschland und Frankreich aber deutliche Vorbehalte gegen die Fusion.
Kommentieren
Während das Bundeskartellamt der Fusion zustimmt, gibt es aus der Politik erhebliche Bedenken. Quelle: dpa
Kampfpanzer Leopard 2

Während das Bundeskartellamt der Fusion zustimmt, gibt es aus der Politik erhebliche Bedenken.

(Foto: dpa)

BonnDas Bundeskartellamt hat die geplante Fusion der Panzerbauer Krauss-Maffei Wegmann (KMW) aus Deutschland und Nexter aus Frankreich genehmigt. Es sei nicht zu erwarten, dass der Zusammenschluss den wirksamen Wettbewerb auf den betroffenen Märkten erheblich behindern werde, erklärte Behördenpräsident Andreas Mundt am Montag in Bonn. Dies gelte „gerade auch beim Bau schwerer Kampfpanzer“. Die Fusion werde sich voraussichtlich nicht negativ auf die Beschaffung der jeweiligen Streitkräfte auswirken, erklärte das Bundeskartellamt. Der Kunde, „in der Regel der Staat“, habe im Rüstungsbereich großen Einfluss auf die Endprodukte. Auch gebe es für das fusionierte Unternehmen viele Wettbewerber im In- und Ausland „mit vergleichbaren technologischen Fähigkeiten und Produktpaletten“.

KMW und Nexter hatten Ende Juli ihren Zusammenschluss angekündigt und einen Vertrag zur Gründung einer gemeinsamen Holding unterzeichnet. Das neue Gemeinschaftsunternehmen mit mehr als 6000 Mitarbeitern und fast zwei Milliarden Euro Jahresumsatz soll unter anderem dem US-Rüstungsriesen General Dynamics und dem britischen Konkurrenten BAE Systems besser die Stirn bieten können. KMW baut den Kampfpanzer „Leopard“, Nexter den Leclerc-Panzer. Pläne für einen Zusammenschluss gab es schon seit zehn Jahren.

Diese Firmen verdienen an den Rüstungsdeals
Rang 10 - Iris-T (Diehl)
1 von 10

Die Lenkflugkörper vom Typ Iris-T werden von Diehl hergestellt, sie dienen der Bewaffnung der Kampfflugzeuge Eurofighter und Tornado und sind zur Bekämpfung von Zielen aus der Luft gedacht. An den Bestellungen der Bundeswehr verdient das Unternehmen aus dem baden-württembergischen Überlingen etwa 730 Millionen Euro – das sind zehn Prozent mehr als anfangs geplant. Dafür wirbt Diehl damit, dass das System moderne Infrarot-Zielsuchköpfe mit einem großen Erfassungsbereich habe. Mittlerweile hat das Unternehmen allerdings schon eine Weiterentwicklung des bisher von der Bundeswehr genutzten Waffensystems erarbeitet: Iris-T Surface Launched soll einen stärkeren Antrieb, eine höhere Reichweite und eine Navigation über ein unabhängiges GPS-System haben.

Quelle für die Rüstungsdeal-Rangliste: Bericht des Bundesministeriums der Verteidigung zu Rüstungsangelegenheiten

Rang 9 – Korvette 130 (Thyssen-Krupp)
2 von 10

2006 begrüßten Marinesoldaten mit großer Zeremonie die erste Korvette der Klasse 130 in Hamburg. Insgesamt hat die Bundeswehr fünf dieser Korvetten bestellt, die zur Aufklärung der Überwasserlage und zur Seezielbekämpfung eingesetzt werden. Gesamtkostenansatz: 1,096 Milliarden Euro. Die Schiffe entstanden in der Werft Blohm + Voss, in deren Werkshalle auch die Zeremonie stattfand. Im Konsortium verdienen der ehemalige Blohm+Voss-Eigentümer Thyssen-Krupp und Tognum/Rolls-Royce an den Schiffen, die vor allem dadurch punkten sollen, dass sie geringe Angriffsfläche für feindliche Infrarotgeräte bieten und durch Vernetzungsmöglichkeiten auch in gemeinsamen Einsätzen verschiedener Streitkräfte genutzt werden können. Auf dem Schiff können Hubschrauber und bis zu zwei Drohnen landen.

Rang 8 – Transportfahrzeug Boxer (KMW, Rheinmetall, MAN)
3 von 10

Er ist ein unverzichtbarer Bestandteil der Ausrüstung der Bundeswehr, deshalb nahm das Verteidigungsministerium auch die Kostenexplosionen beim Boxer-Radpanzer in Kauf. Die 272 aktuell bestellten und zum Teil schon ausgelieferten Modelle kosten insgesamt 1,295 Milliarden Euro, damit kassiert das Herstellerkonsortium Artec GmbH um Krauss-Maffei-Wegmann und Rheinmetall knapp 36 Prozent mehr als zunächst vorgesehen. Das Allradfahrzeug mit flexiblem Missionsmodul kann acht Soldaten und ihr Material transportieren und ist laut den Herstellern insbesondere deshalb wertvoll, da der Radpanzer schnell an verschiedenste Bedrohungslagen und Einsatzgelände angepasst werden kann.

Rang 7 – Fregatte 125 (Thyssen-Krupp, Lürssen, Tognum/Rolls-Royce)
4 von 10

Vier dieser Schiffe sollen bis 2019 an die Bundeswehr übergehen, doch schon jetzt verzeichnet das Bundesverteidigungsministerium 30 Monate Verzögerung in der Auslieferung. Bisher sind laut jüngsten Berichten zwei Modelle der Fregatte F-125 bei Thyssen-Krupp und den Konsortiumspartnern im Bau. Sie werden nach Bundesländern benannt – Baden-Württemberg und Nordrhein-Westfalen laufen zuerst vom Stapel. Insgesamt sollen etwa 3 Milliarden Euro für die Schiffe anfallen und somit 17 Prozent mehr als geplant. Sie sollen die Bundeswehr von der See aus bei Gefechten an Land unterstützen und die alten Fregatten vom Typ F 122 ersetzen.

Rang 6 – Puma Schützenpanzer (Rheinmetall, KMW, Diehl, Togum/Rolls-Royce)
5 von 10

Für 350 Modelle des neuen Schützenpanzers Puma gibt die Bundeswehr 4,57 Milliarden Euro aus. Das ist mehr als doppelt so viel, wie ursprünglich mit den Herstellern um Krauss-Maffei Wegmann (KMW) im Unternehmensverbund PSM Projekt System& Management GmbH vereinbart worden war. Während KMW damit wirbt, der Puma setze hinsichtlich der Sicherheit der Soldaten „neue Maßstäbe“, dürften einige Beamte im Verteidigungsministerium das vor allem mit Blick auf die Kostenexplosion bejahen. Dennoch brauchen sie die Puma-Modelle, die bis 2020 sukzessive ausgeliefert werden sollen. Denn der Vorgänger ist eine mehr als 40 Jahre alte Entwicklung des Typs Marder. Der Puma soll mobiler sein und mit einem integrierten flexiblen Lenkflugkörpersystem Bunker und natürlich andere Panzer angreifen können.

Rang 5 - Mehrzweckhubschrauber Tiger (Airbus/ MTU)
6 von 10

Skurriles Bild im afghanischen Masar-i-Sharif: Logistikkräfte der Bundeswehr verladen ein Modell des Unterstützungshubschraubers Tiger in eine große Transportflugmaschine – ein Flugkörper im Flieger. Natürlich eignet sich der Tiger, von dem die Bundeswehr bisher 35 der bestellten 68 Modelle nutzen kann, nicht für Langstreckenflüge. Doch zudem kam der Tiger nicht mit dem heißen Sand in Afghanistan zurecht, das Bild der flugunfähigen Ente ist also nicht ganz falsch. Für die Beschaffung bekamen die Hersteller Airbus und MTU Aerospace etwa 5,23 Milliarden Euro und damit 28 Prozent mehr als geplant. An der Lösung der Probleme des Hubschraubers, der eigentlich für die Begleitung von Kampfhubschraubern und Aufklärung gedacht ist, arbeitet momentan die Taskforce „Drehflügler“ der Bundeswehr.

Rang 4 – NH90 (Airbus, Finmeccanica, Storck)
7 von 10

5,272 Milliarden Euro – es ist eine ordentliche Summe, die das Bundesverteidigungsministerium letztlich für die Beschaffung der 82 Nato-Hubschrauber NH 90 bis 2021 aufbringen muss. Die Hersteller um Airbus und dessen NH Industries-Konsortium (verantwortlich unter anderem für Triebwerke, Rotoren und Mensch-Maschine-Kommunikation) mussten sich im November vergangenen Jahres für Probleme mit den Triebwerken des Hubschraubers rechtfertigen, in insgesamt 19 Fällen gab es offenbar Blockaden, weshalb die Hubschrauber im Februar zeitweise am Boden bleiben mussten. Die Entwickler sitzen eigentlich ganz in der Nähe ihres Auftraggebers, bei der Nato Helicopter Management Agency im süd-französischen Aix-en-Provence.

Sowohl in Deutschland als auch in Frankreich gibt es aber deutliche Vorbehalte gegen die Fusion. So befürchtet die Opposition im Bundestag, mit dem Zusammenschluss könnten deutsche Rüstungsexportkontrollen umgangen werden, was das Bundeswirtschaftsministerium aber zurückweist. In der Union wurden Stimmen laut, Schlüsseltechnologien in der Rüstungsindustrie müssten in deutscher Hand bleiben.

Kartellamtspräsident Mundt wies am Montag darauf hin, dass seine Behörde bei der Prüfung der Fusion keine sicherheitspolitischen Aspekte zu berücksichtigen hatte. Dies sei vielmehr Teil der „außenwirtschaftsrechtlichen Prüfung“ durch das Bundeswirtschaftsministerium, die noch laufe.

  • afp
Startseite

Mehr zu: KMW und Nexter - Kartellamt genehmigt Panzerfusion

0 Kommentare zu "KMW und Nexter: Kartellamt genehmigt Panzerfusion "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%