Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Knappe Wirkstoffe Novartis-Tochter friert wegen Coronavirus Generika-Preise ein

Antivirale Medikamente und Antibiotika werden teurer, weil Wirkstoffe aus China knapp werden. Der Hersteller Sandoz drückt darum auf die Preisbremse.
26.02.2020 - 15:17 Uhr Kommentieren
Generika-Hersteller sind auf Zulieferungen aus China angewiesen. Quelle: dpa
Medikamente

Generika-Hersteller sind auf Zulieferungen aus China angewiesen.

(Foto: dpa)

Zürich Der Schweizer Pharmakonzern Novartis friert wegen des Coronavirus-Ausbruchs die Preise für eine Reihe von Nachahmermedikamenten ein. Mit dem Schritt will die Generika-Tochter Sandoz nach eigenen Angaben Preisanstiegen angesichts drohender Lieferengpässe bei aktiven Wirkstoffsubstanzen, die oft in China hergestellt werden, vorbeugen.

„Ich bin sehr besorgt über Berichte, dass die Preise für Basismedikamente wie Schmerzmittel und Antibiotika wegen der verschärften Versorgungssituation bei pharmazeutischen Wirkstoffe aus China erheblich steigen“, erklärte Sandoz-Chef Richard Saynor am Mittwoch. „Ich bin der festen Überzeugung, dass die Generika-Branche gerade jetzt eine besondere Verantwortung hat, um sicherzustellen, dass die Patienten die benötigten Medikamente bekommen können.“

Ein Sandoz-Sprecher sagte, der Preisstopp betreffe rund 20 antivirale Medikamente und Antibiotika. Die Regelung gelte ab sofort und bis auf Weiteres. Die US-Arzneimittelbehörde FDA hatte jüngst bei den Herstellern von rund 20 Medikamenten, die Ingredienzien aus China beziehen oder Arzneien in dem Land produzieren, nachgefragt, ob es aufgrund des Coronavirus-Ausbruchs zu Engpässen kommen könnte.

In Indien hatten Experten gewarnt, dass bei Nachahmermedikamenten eine Knappheit und Preiserhöhungen drohen, sollte die Epidemie in China die Herstellung von pharmazeutischen Wirkstoffen über April hinaus beeinträchtigen. Indien ist einer der größten Produzenten von Generika - günstigeren Versionen von Medikamenten, deren Patentschutz abgelaufen ist.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Dienstreisen, Krankmeldung, Gehalt bei Betriebsstilllegung: Juristen erklären, welche Rechte Manager und Mitarbeiter haben.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Knappe Wirkstoffe - Novartis-Tochter friert wegen Coronavirus Generika-Preise ein
    0 Kommentare zu "Knappe Wirkstoffe: Novartis-Tochter friert wegen Coronavirus Generika-Preise ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%