Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar Die Kosten für Dieselumrüstung müssen aufgeteilt werden

Umweltschutz ist nicht umsonst. Alle Beteiligten sollten einen Beitrag zur Umrüstung leisten – denn so können Fahrverbote vermieden werden.
Diesel: Die Kosten für Dieselumrüstungen müssen aufgeteilt werden Quelle: dpa
Demo für Fahrverbote

Bessere Luft gibt es auch ohne Fahrverbote.

(Foto: dpa)

Die Dieselangst geht um in Deutschland. Nach der Entscheidung des Bundesverwaltungsgerichts aus der vergangenen Woche hat sich ziemlich schnell die Auffassung durchgesetzt, Fahrverbote stünden unmittelbar vor der Tür. Doch dem ist mitnichten so, noch können Fahrverbote vermieden werden.

Trotzdem erzeugt das Gerichtsurteil eine zusätzliche Unsicherheit, das steht außer Frage. Aber der Richterspruch sorgt für Zeit, die nun von allen Beteiligten genutzt werden sollte. Zum Beispiel für eine Hardware-Nachrüstung.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.

Mehr zu: Kommentar - Die Kosten für Dieselumrüstung müssen aufgeteilt werden

Serviceangebote