Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zu Voith Lienhards Rosskur

Voith schreibt rote Zahlen. Zwar berichtet Firmenchef Hubert Lienhard von Fortschritten. Doch seine Maßnahmen müssen jetzt Wirkung zeigen – bisher ist seine Ära keine Erfolgsgeschichte. Ein Kommentar.
Kommentieren
Wegen des Konzernumbaus schreibt der Anlagenbauer rote Zahlen. Quelle: dpa
Produktion bei Voith in Heidenheim

Wegen des Konzernumbaus schreibt der Anlagenbauer rote Zahlen.

(Foto: dpa)

Stuttgart Man muss wohl schon mehr als zwei Jahrzehnte zurückdenken, um ein Geschäftsjahr mit roten Zahlen bei dem 1867 gegründeten Traditionskonzern Voith zu finden.

Es mag Zufall gewesen sein, dass Konzernchef Hubert Lienhard verschnupft aus Shanghai kommend, die Halbjahreszahlen präsentiert hat. Aber auch sein Konzern ist noch nicht auskuriert. Das Unternehmen machte in der ersten Hälfte des Geschäftsjahres 2014/2015 (31. März) einen Verlust von 131 Millionen Euro. Im Vorjahreszeitraum lag der Gewinn noch bei 30 Millionen Euro. Bereinigt stieg das Betriebsergebnis aber um 12 Prozent auf 137 Millionen Euro.

Der Autor ist Redakteur im Ressort Unternehmen und Märkte. Quelle: Andreas Labes
Martin Buchenau

Der Autor ist Redakteur im Ressort Unternehmen und Märkte.

(Foto: Andreas Labes)

Lienhard berichtet zwar über operative Fortschritte und sieht die Talsohle durchschritten. Aber den Durchhänger im Auftragseingang kann auch er nicht von der Hand weisen. Natürlich kommt es bei Anlagenbauern vor, dass mal Projekte verschoben werden wie bei der Sparte Voith Hydro. Zwischenberichte sind da nur begrenzt aussagekräftig.

Aber sei es drum. Es erhöht den Druck, dass diese Aufträge wenn schon nicht im ersten Halbjahr, dann wenigstens im zweiten kommen. Wenn nicht, ist das Auftragsbuch deutlich dünner. Und Voith braucht die Kraft der Kraftwerkssparte, um den Umbau bei den Papiermaschinen besser zu verkraften. Das Sanierungsprogramm verschlingt 167 Millionen Euro und ist hauptverantwortlich für die roten Zahlen.

Genesung soll das einschneidende Programm mit massivem Personalabbau von 1600 Stellen in der Papiersparte und der Verwaltung bringen. Voith leidet unter dem Einbruch der großen Papiermaschinen, seit durch die Digitalisierung nicht mehr so viel Zeitungspapier benötigt wird. Voith will sich künftig auf Maschinen für Verpackungs- und Hygienepapier konzentrieren.

Der Handelsblatt Expertencall
Nachholbedarf bei der Digitalisierung
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kommentar zu Voith - Lienhards Rosskur

0 Kommentare zu "Kommentar zu Voith: Lienhards Rosskur"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.