Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kommentar zum Kartell-Vorwurf Demut ist gefragt

Absprachen im ganz großen Stil werfen ein schlechtes Licht auf die deutschen Autokonzerne. Nach den Kartell-Vorwürfen muss sich die Automobilbranche radikal wandeln. Dafür sich auch personelle Änderungen nötig.
Das für Anfang August in Berlin angesetzte Dieseltreffen wird damit zum Krisengipfel. Die Autobosse kommen schwer angeschlagen dorthin. Quelle: AFP
Dieter Zetsche, Harald Krüger, Matthias Müller

Das für Anfang August in Berlin angesetzte Dieseltreffen wird damit zum Krisengipfel. Die Autobosse kommen schwer angeschlagen dorthin.

(Foto: AFP)

Erst war es nur der Diesel und nur in den USA. Dann war es nur Volkswagen und nicht die Branche. Nun steht die ganze deutsche Autoindustrie am Pranger, weil sie angeblich über zwei Jahrzehnte ein Kartell des Betrugs und der Vertuschung unterhalten hat, zulasten von Zulieferern, Kunden und der Umwelt. Alle großen Autohersteller sollen sich abgesprochen haben, wie man kollektiv die Abgasvorschriften umgeht und nebenbei noch die Zulieferer prellt.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Mehr zu: Kommentar zum Kartell-Vorwurf - Demut ist gefragt

Serviceangebote