Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kompromissvorschlag Kraftwerkbetreiber wollen Zwangsbetrieb umgehen

Die Energiebranche will sich zusammenraufen und sich gegen den Zwangsbetrieb von Kraftwerken wehren. Die Idee der Konzerne: Gemeinsam eine „strategische Reserve“ einrichten und so Stromausfällen vorbeugen.
26.09.2012 - 20:57 Uhr Kommentieren
Lasershow am Kraftwerk Boxberg in Sachsen. Quelle: dpa

Lasershow am Kraftwerk Boxberg in Sachsen.

(Foto: dpa)

Berlin Mit einem Gegenvorschlag will die Energiebranche die von der Bundesregierung geplanten Zwangseingriffe beim Betrieb von Kraftwerken verhindern. Die Regierung fürchtet Stromengpässe im Winter und plant daher ab kommendem Jahr wegen zu viel Wind- und Solarstrom unrentabel gewordene Gaskraftwerke zum Weiterbetrieb zu zwingen. Der Bundesverband der Energie- und Wasserwirtschaft (BDEW) hat nun am Mittwochabend in Berlin vorgeschlagen, eine „strategische Reserve“ auf freiwilliger Basis einzurichten.

Unternehmen, die eigentlich beabsichtigen, unrentable Kraftwerke still zu legen, sollen ihre Leistung gesondert anbieten. Sie müssten sich dann aber auch für mindestens zwei Jahre verpflichten, diese Kraftwerke schnell anfahrbereit zu halten und ihre Leistung nicht anderweitig zu verkaufen, betonte der BDEW.

Die Bundesregierung hatte Mehrkosten von bis zu 287 Millionen Euro durch einen Zwang zum Weiterbetrieb und entsprechende Vergütungen ermittelt. Auch der Aufbau einer freiwilligen Reserve würde Geld kosten. Das Unternehmen Consentec, das für den BDEW die Vorschläge erarbeitete, rechnet bei einer strategischen Reserve von 4000 Megawatt mit 140 Millionen Euro pro Jahr, die auf die Stromkunden abgewälzt werden müssten. Ein Schwerpunkt sollten süddeutsche Kraftwerke sein, weil hier mit den größten Engpässen zu rechnen sei.

Im letzten Winter war die Lage teilweise sehr brenzlig, auch weil es Gas-Lieferengpässe für Kraftwerke gab. Daher will die Regierung die Branche zu nicht-unterbrechbaren Lieferverträgen verpflichten. Auch dies stößt beim BDEW auf Widerspruch. Für die Versorgung eines Gaskraftwerks müssten dann im Fall der Fälle in erheblichem Umfang Industriekunden im Notfall vom Netz genommen werden, „mit schwer kalkulierbaren finanziellen und praktischen Folgen für die Kunden“.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kompromissvorschlag - Kraftwerkbetreiber wollen Zwangsbetrieb umgehen
    0 Kommentare zu "Kompromissvorschlag: Kraftwerkbetreiber wollen Zwangsbetrieb umgehen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%