Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konjunktur Baubranche mit größtem Auftragsplus in einem Juni seit 25 Jahren

Insbesondere in den Großstädten werden mehr neue Wohnungen gebraucht. Das füllt auch die Auftragsbücher der deutschen Baubranche – mit einem Rekordstand.
Kommentieren
Niedrige Zinsen und ein hoher Bedarf nach Wohnungen befeuern die Branche. Quelle: dpa
Baubranche

Niedrige Zinsen und ein hoher Bedarf nach Wohnungen befeuern die Branche.

(Foto: dpa)

Berlin Die deutsche Baubranche blickt auf den besten Juni seit einem Vierteljahrhundert zurück. Ihre Aufträge wuchsen zum Vorjahresmonat um 2,9 Prozent auf 7,6 Milliarden Euro. „Einen höheren Auftragseingang in einem Juni hatte es zuletzt vor 25 Jahren gegeben“, teilte das Statistische Bundesamt am Freitag mit. Im ersten Halbjahr legten die Aufträge im Bauhauptgewerbe sogar um 10,8 Prozent zu.

Der hohe Bedarf an neuen Wohnungen, insbesondere in größeren Städten, sowie die niedrigen Zinsen befeuern seit einigen Jahren den Bauboom. Auch die öffentliche Hand investiert angesichts von Rekordüberschüssen mehr Geld in die Infrastruktur. Die Branche befürchtet allerdings, dass zunehmende Unsicherheiten aufgrund von Handelsstreitigkeiten und Brexit auf die Investitionen der Unternehmen durchschlagen werden.

In den ersten sechs Monaten des Jahres 2019 wurde in Deutschland der Bau von 164.600 Wohnungen genehmigt. Die Zahl liegt 2,3 Prozent unter dem ersten Halbjahr 2018. Hauptverantwortlich für die rückläufigen Baugenehmigungen sind allerdings die Wohnheime.

Sie brachen um ein Drittel ein. Nach 2015 kamen deutlich weniger Flüchtlinge in Deutschland an (waren es 2015 noch knapp 750.000, fiel diese Zahl 2018 auf 185.000), was zu einem deutlich geringeren Bedarf an Wohnheimen führte. Rechnet man diesen Effekt heraus und betrachtet die Zahlen, dann sind im ersten Halbjahr nur ein Prozent weniger Wohnungen genehmigt worden als im Jahr zuvor. Der vermeintlich große Rückgang gemessen an den Gesamtzahlen relativiert sich damit.

Mehr: Die Bundesbank schließt eine Rezession in Deutschland nicht aus. Die deutsche Konjunktur bleibe auch im Sommer schwunglos, heißt es im Monatsbericht.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Konjunktur - Baubranche mit größtem Auftragsplus in einem Juni seit 25 Jahren

0 Kommentare zu "Konjunktur: Baubranche mit größtem Auftragsplus in einem Juni seit 25 Jahren"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote