Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konsequenzen für Bekleidungsbranche Boss testet eigene Fertigung in China

Der schwäbische Bekleidungshersteller Boss bereitet den Aufbau einer eigenen Produktion in China vor. "Wir testen derzeit, in China auch Anzüge zu produzieren", sagte Boss-Vorstandschef Bruno Sälzer dem Handelsblatt (Donnerstagausgabe). Später könnte es sein, dass Boss eine komplette Fabrik in China betreibt.

DÜSSELDORF. Sälzer rechnet damit, dass sich chinesische Bekleidungshersteller weltweit als gleichwertige Anbieter durchsetzen werden. In den nächsten drei bis fünf Jahren würden sie europäische Standards erreichen - auch bei hochwertigen Herren-Anzügen, einem der wichtigsten Produkte von Boss. Sälzer erwartet, dass sich insbesondere die italienischen Bekleidungshersteller auf Konsequenzen einstellen müssen. "Der Niedergang wird in jedem Fall weitergehen", sagte Sälzer über die italienische Bekleidungsbranche. Boss gehört selbst zum italienischen Mode-Konzern Marzotto.

Startseite
Serviceangebote