Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Konzernumbau Jenoptik-Verkauf von M+W Zander ist perfekt

Der Verkauf der Anlagenbau- Tochter M+W Zander des ostdeutschen Technologiekonzerns Jenoptik ist unter Dach und Fach.

HB FRANKFURT. Die Jenoptik-Anteile an M+W Zander seien am Dienstag an den Finanzinvestor Springwater übertragen worden, teilte das Unternehmen aus Jena mit.

Damit sei der Strategiewechsel erfolgreich abgeschlossen. Mit dem Verkauf trennt sich Jenoptik von mehr als 7000 Mitarbeitern und fast drei Viertel seines Umsatzes. Jenoptik konzentriert sich auf den Ausbau der weit kleineren, aber gewinnträchtigeren Laser-Sparte Photonics, in der Laser, Blitzgeräte und militärtechnische Produkte hergestellt werden.

Für den 73-Prozent-Anteil an M+W Zander erhält Jenoptik nach früheren Angaben einen niedrigen dreistelligen Millionenbetrag. Der Verkaufspreis wurde auf Grundlage eines Firmenwertes von rund 350 Millionen Euro errechnet.

Im vergangenen Jahr war das im Technologiewerte-Index TecDax gelistete Unternehmen wegen des Verkaufs tief in die Verlustzone gerutscht. 2006 soll unter dem Strich wieder ein Gewinn stehen. Vorstandschef Alexander von Witzleben hatte zuletzt betont, dass sich der Auftragseingang im verbliebenen Geschäft mit Lasern und Sensoren sehr gut entwickele.

Der Handelsblatt Expertencall
Startseite