Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kooperation bei Autoteilen Rheinmetalls China-Connection wird enger

Bekannt ist Rheinmetall vor allem für sein Rüstungsgeschäft. Doch der Konzern ist ein großer Autozulieferer. Zusammen mit dem chinesischen Partner Hasco wollen die Düsseldorfer in dem Geschäft jetzt kräftig wachsen.
22.07.2014 - 08:33 Uhr Kommentieren
Zylinderkurbelgehäuse aus Aluminium-Legierungen: Rheinmetall bringt die Tochter KS Aluminium-Technologie in ein Gemeinschaftsunternehmen ein. Quelle: Pressefoto Rheinmetall AG

Zylinderkurbelgehäuse aus Aluminium-Legierungen: Rheinmetall bringt die Tochter KS Aluminium-Technologie in ein Gemeinschaftsunternehmen ein.

(Foto: Pressefoto Rheinmetall AG)

Düsseldorf Der Rheinmetall-Konzern überführt einen Teil seines Autozulieferergeschäfts in ein Joint Venture mit dem chinesischen Partner Hasco. „Die Tochter KS Aluminium-Technologie werden wir in ein Joint Venture mit Hasco einbringen“, sagte Vorstandschef Armin Papperger dem Handelsblatt (Dienstagausgabe). Für den Geschäftsbereich hatte der Konzern schon seit längerem nach einem Partner gesucht, mit dem das künftige Wachstum besser finanziert werden könnte.

KS Aluminium-Technologie produziert vor allem am Hauptstandort Neckarsulm Aluminiumkomponenten für Motoren. Zuletzt kam der Bereich mit rund 1000 Beschäftigten auf einen Jahresumsatz von 200 Millionen Euro.

Das Volumen will Rheinmetall zügig ausweiten, wie Automotive-Vorstand Horst Binnig sagte. „Wir wollen eine globale Präsenz, um das Geschäft nach vorne zu bringen.“ Das Geld für die Expansion sollen die Chinesen beisteuern. Denn während die Deutschen ihre Tochter in die Gemeinschaftsfirma einbringen, schießt Huaya Automotive Systems Co. (Hasco) Kapital zu. Das Unternehmen gehört zum chinesischen Autobauer Saic und ist mit einem Jahresumsatz von rund 15,5 Milliarden Euro der größte Automobilzulieferer der Volksrepublik.

Das Joint Venture soll zu gleichen Teilen den Partnern gehören. Ein späterer Ausstieg von Rheinmetall sei nicht geplant. „Die Beteiligungsverhältnisse sollen langfristig unverändert bleiben“, sagte Papperger.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • mur
    Startseite
    Mehr zu: Kooperation bei Autoteilen - Rheinmetalls China-Connection wird enger
    0 Kommentare zu "Kooperation bei Autoteilen: Rheinmetalls China-Connection wird enger"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%