Kooperation mit Volvo Siemens mischt beim Elektroauto mit

Siemens drängt zurück in die Autoindustrie. Der Elektronikkonzern steigt mit Macht ins Geschäft mit Elektroautos ein - und hat sich mit Volvo einen prominenten Partner gesucht. Und damit wird sich Siemens nicht begnügen.
Update: 31.08.2011 - 14:32 Uhr 17 Kommentare
Neuer Partner: Gemeinsam mit Volvo will Siemens das Modell C30 zur Serienreife entwickeln. Quelle: dpa

Neuer Partner: Gemeinsam mit Volvo will Siemens das Modell C30 zur Serienreife entwickeln.

(Foto: dpa)

DüsseldorfDer Elektrokonzern Siemens und der schwedische Autobauer Volvo wollen künftig gemeinsam Elektroautos entwickeln. Es sei eine umfassende strategische Kooperation vereinbart worden, teilten beide Unternehmen am Mittwoch mit. Zusammen sollen die elektrische Antriebs- und Ladetechnik sowie die Leistungselektronik weiterentwickelt und der Einbau des E-Antriebs in das Volvo-Modell C30 vorangebracht werden. Schon zum Jahresende 2011 sollen Testfahrzeuge auf den Straßen unterwegs sein. Ab der zweiten Jahreshälfte 2012 sollen dann bis zu 200 Fahrzeuge an den Siemens-Konzern gehen, um sie auf ihre Alltagstauglichkeit zu prüfen.

„Unser langfristiges Ziel ist es, Siemens mit Lösungen außerhalb und innerhalb der elektrischen Fahrzeuge als globalen Systemanbieter zu etablieren“, sagte Siemens-Vorstand Siegfried Russwurm. Siemens will über die Partnerschaft seine industrielle Führung bei der elektrischen Antriebstechnik auf den Automobilmarkt ausdehnen, hieß es. Damit könnte Siemens von der Stromerzeugung, über den Bau von Stromnetzen bis hin zur E-Mobilität sein Angebot abrunden.

Erst vor vier Jahren hatte sich Siemens mit dem Verkauf der Tochter VDO an Continental aus der Autoindustrie zurückgezogen. Doch die Partnerschaft mit Volvo macht für Jürgen Pieper, Autoanalyst beim Bankhaus Metzler, sehr deutlich: „Siemens will zurück in die Autobranche und sich dort als ernsthafter Anbieter von Elektromotoren etablieren.“

Bei der jetzt verkündeten Kooperation geht es aus seiner Sicht vor allem um die Signalwirkung und ums Image: „Die beiden Unternehmen wollen der Welt verkünden: Wir machen bei Elektromobilität viel.“ Für Volvo sei Siemens ein großer Name. Umgekehrt ist er überzeugt: „Siemens wird sich nicht exklusiv mit Volvo verbünden, sondern sich weitere Partner suchen.“

Siemens hat eine lange Geschichte im Bau von Elektroautos. Bereits 1905 produzierte das Unternehmen ein eigenes Modell. Die „Victoria“ wurde seinerzeit vor allem als Hoteltaxi in Berlin eingesetzt. Im vergangenen Jahr war es mit einem Nachbau des historischen Fahrzeugs zu einem tödlichen Unfall gekommen. In der Folge hatte sich Siemens in der Öffentlichkeit mit Aktionen zur Elektromobilität zunächst zurückgehalten. Außerdem verfügt der Münchner Dax-Konzern bereits über umfangreiche Erfahrungen mit elektrischen Antrieben bei der Bahn und Hybridbussen.

Autoindustrie steht vor einem Umbruch
Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Kooperation mit Volvo - Siemens mischt beim Elektroauto mit

17 Kommentare zu "Kooperation mit Volvo: Siemens mischt beim Elektroauto mit"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Siemens trat einige Jahre als Zulieferant für die Automobilindustrie auf. Dann haben sie den ganzen Bereich abgestossen. Jetzt steigen sie auf einmal wieder ein...das verstehe wer will. Stimme @m.g71 zu, das Siemens Management gehört zu den Schlechtesten.
    Elektroautos sind ja im Grunde genommen eine sehr gute Sache, aber die Frage ist: wie wird der Strom für die E-Autos produziert ? Strom aus Kohle-und Gaskraftwerken ist wegen des CO2-Ausstosses Schwachsinn.....aus der Atomkraft steigen wir aus....also bleibt ja nur die regenerative Energie......ob da die Produktion der Energie der Nachfrage standhält ? Vielleicht findet dann auch die Industrie eine brauchbare Lösung für die Speicherung, damit die Reichweite der E-Autos steigt.
    Bin gespannt auf die nächsten 10 Jahre, wie sich dann der Ölpreis entwickelt, wenn der Anteil der E-Autos steigt......

  • Das Siemens Management gehört seit Jahren zum Schlechtesten. Die Fehleinschätzungen dieser Herren sind schon legendär.

  • Das Wohl und Wehe der angedachten E-Mobilität hängt an den noch zu teuren Batteriesätzen. Deshalb ist es ratsam für lange Strecken die Magnetschwebetechnik zu verwenden. Damit auf derartigen Strecken ab Inbetriebnahme alle Fahrzeuge verkehren können, sind zusätzliche Fahrlafetten und Dogs bereitzustellen. Eine Maut sollte in Höhe der ersparten Treibstoffkosten bemessen werden.

    http://www.bps-niedenstein.de/content/view/192/2/

    http://www.bps-niedenstein.de/content/view/202/2/

  • Hallo,
    das Elektro-Auto lag schon in den 90er-jahren serienreif vor. Habe Ihnen eine PPS geschickt (u.a. an Herrn Reuter).
    Darüber sollten Sie vielleicht einmal berichten, weil es ein Skandal ist.
    Beste Grüße

    Wolfgang Körner

  • Haeuser mit Gas und Oel zu heizen und Autos elektrisch
    anzutreiben ist paradox. Der mobile Elektro-Antrieb wird
    erst zum Massenprodukt wenn die Batterien 5 x leistungsfaehiger und 5x billiger werden. Bis dann ist es
    ein pseudo-umwelt Spielzeug.

  • Liebes Handelsblatt. Danke für das Ändern der Überschrift + Untertitel. Man könnte fast meinen die Kommentare hier werden von einem Journalisten gelesen. Schön und bitte weiter so! :-)

  • ... und Wasserstoff wächst klimaneutral am allseits bekannten Wasserstoff-Baum?

  • so langsam gerät die Elektroautogeschichte in die Abteilung für Volksverdummung. Soweit ich die Debatten mitbekommen habe sollen die PKWs mit Accus betrieben werden, die denen in Laptops ähneln. So ein Satz schlägt mit ca TE 10 zu buche. Leider sind bei meinen Laptops (Acer und Toshiba) die Accus regelmässig bei Dauergebrauch nach max 1 1/2 Jahren Schrott. Wenn die Accus im PKW nicht 8 Jahre durchhalten, was ich glaube, dann ist diese Geschichte absoluter Unsinn. Solange wir keine vernünftige Möglichkeit haben, elektrische Energie ohne grosse Verluste zu speichern sollten unsere Ingeneure ihre Intelligenz in andere alternative Antriebe -z.B. Wasserstoff- stecken!! Das Speicherproblem gibt es nicht(Tank für Flüssigkeit) und herkömmliches ausgereiftes Motorenkopnzept schon heute, als "Abgas " gibt es Wasser.

  • Das ist die Schere im Kopf - als generelles Berliner Politikproblem: Man schaltet (Kern-)Krafttwerke ab und fördert den Bau von Steckdosen-abhängigen Elektroautos. Man schafft also einen nie dagewesenen Nachfrageschub bei gleichzeitigem Rückbau des Angebots.
    .
    Jeder kann einsehen, wie schwachsinnig das Konzept ist.

  • schade das es die deutschen Elektrogrosskonzerne im Kfz-Bereich nicht schaffen zusammen an den Elektroautos zu forschen und zu investieren. Nun ein Joint Venture zwischen Siemens und Volvo, ich versthe die Welt nicht mehr. Da kann Siemens ja gleich die Blaupausen nach China versenden. ICE und Transrapid lässt grüssen......

Alle Kommentare lesen
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%