Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kraft-Quartalsbericht Satter Gewinn für Milka-Hersteller

Mit einem Gewinnplus schlug der US-Lebensmittelhersteller Kraft die Erwartungen der Analysten. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um vier Prozent, der Gewinn um zwei. Auch dank eines frühen Ostertermins.
Kommentieren
Verhalf mit zum Gewinn: der Schmunzelhase von Milka. Quelle: dpa

Verhalf mit zum Gewinn: der Schmunzelhase von Milka.

(Foto: dpa)

Northfield Kurz vor der Aufspaltung dreht der US-amerikanische Lebensmittelmulti Kraft noch einmal auf. Im ersten Quartal stieg der Umsatz um vier Prozent auf 13,1 Milliarden Dollar (10 Milliarden Euro). Der Gewinn kletterte in Jahresfrist um zwei Prozent auf 813 Millionen Dollar. Unter dem Strich verdiente Kraft 14 Millionen Dollar mehr als noch ein Jahr zuvor.

Auch in Europa machte der Hersteller von Philadelphia-Frischkäse, Milka-Schokolade und Jacobs-Kaffee trotz Schuldenkrise bessere Geschäfte. Nachbörslich stieg die Aktie leicht.

Die Aufspaltung in zwei eigenständige Unternehmen solle wie geplant bis zum Ende des Jahres vollzogen werden, erklärte Konzernchefin Irene Rosenfeld am Donnerstag. Das nordamerikanische Lebensmittelgeschäft wird künftig getrennt vom internationalen Geschäft geführt, dem auch die Snacks und Süßwaren wie Oreo- und Lu-Kekse zugeschlagen werden. Rosenfeld hatte den Plan im August verkündet.

Die Konzernchefin ist der Auffassung, dass die beiden Unternehmen solo besser wachsen können. Bei der Aufspaltung fallen allerdings 1600 Arbeitsplätze in Nordamerika weg, unter anderem im Vertrieb. Das Unterfangen wird überdies einen Milliardenbetrag kosten.

Angesichts des anhaltenden Wachstums geht das Management aber davon aus, dass Kraft dies schultern kann. Finanzchef David Brearton geht davon aus, auch im Gesamtjahr Umsatz und Gewinn steigern zu können.

  • rtr
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Kraft-Quartalsbericht: Satter Gewinn für Milka-Hersteller"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote