Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kraftfahrt-Bundesamt Auto-Verkaufszahlen brechen im April um 61 Prozent ein

Im abgelaufenen Monat wurde kaum produziert, die Autohäuser waren lange geschlossen. Noch stärker waren die Rückgänge beim Autoabsatz in Südeuropa.
06.05.2020 - 13:03 Uhr 1 Kommentar
Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, waren im Handel auch die Autohäuser geschlossen worden. Quelle: dpa
Autohändler in Potsdam

Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, waren im Handel auch die Autohäuser geschlossen worden.

(Foto: dpa)

Berlin, Flensburg Die Corona-Schutzverordnungen haben im April auch die Autoverkäufe einbrechen lassen. Knapp 121.000 Neuwagen wurden in dem Monat zugelassen, wie das Kraftfahrt-Bundesamt am Mittwoch in Flensburg mitteilte. Das waren 61 Prozent weniger als im April vergangenen Jahres. Um die Ausbreitung des neuartigen Coronavirus einzudämmen, waren im Handel auch die Autohäuser geschlossen worden. Erst seit 20. April dürften sie wieder öffnen.

Weil die Autobauer ihre Produktion nahezu einstellten, liefen auch kaum noch Autos vom Band: In Deutschland waren es 10.900, rund 97 Prozent weniger als üblich, wie der Verband der Automobilindustrie in Berlin mitteilte.

„Im April wird das ganze Ausmaß der Corona-Folgen für den Pkw-Markt sichtbar“, sagte Reinhard Zirpel, der Präsident des Verbandes der Internationalen Kraftfahrzeughersteller. „Wir haben es mit einem beispiellosen Markteinbruch zu tun.“

Noch stärker waren die Rückgänge in Südeuropa, wie die Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Ernst & Young mitteilte. In Frankreich gab es demnach 89 Prozent weniger Neuzulassungen, in Spanien 97 Prozent und in Italien 98 Prozent.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    In Deutschland wurden auch Nutzfahrzeuge wie Lastwagen und Busse mit Rückgängen um rund die Hälfte weniger verkauft. Bei Motorrädern war es gut ein Viertel weniger.

    Mehr: Autobranche fordert Staatsgarantien für Autokredite

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Kraftfahrt-Bundesamt - Auto-Verkaufszahlen brechen im April um 61 Prozent ein
    1 Kommentar zu "Kraftfahrt-Bundesamt: Auto-Verkaufszahlen brechen im April um 61 Prozent ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Es lag aber auch an den geschlossenen Zulassungsstellen. Wir haben versucht im April ein neues Auto anzumelden. Das war unmöglich!

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%