Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krauss-Maffei Wegmann Ukraine-Krise hilft Panzerbauer

In der Ukraine kehrt keine Ruhe ein und auch in Skandinavien geht die Angst vor Aggressor Russland um. Die europäische Krisenherde sorgen für eine gesteigerte Panzernachfrage beim Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann.
2 Kommentare
Der Kampfpanzer Leopard 2, einer der durch den Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann produzierten Panzer. Quelle: dpa

Der Kampfpanzer Leopard 2, einer der durch den Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann produzierten Panzer.

(Foto: dpa)

Berlin Der Rüstungskonzern Krauss-Maffei Wegmann (KMW) verzeichnet wegen der Ukraine-Krise eine deutlich höhere Nachfrage nach Panzern. „In den osteuropäischen Ländern und Skandinavien ist die Nachfrage signifikant gestiegen“, sagte KMW-Chef Frank Haun am Dienstag. „Auslöser war sicher die Ukraine-Krise“. Zu Details wollte sich der Konzernchef nicht äußern. KMW baut unter anderem den Kampfpanzer Leopard 2.

Russlands Vorgehen im Konflikt mit der Ukraine sowie die russische Annexion der Halbinsel Krim hatten vor allem die Staaten Osteuropas verunsichert.

Auch in Skandinavien stieg angesichts militärischer Drohgebärden Russlands die Sorge vor einer Aggression des großen Nachbarn im Osten.

  • rtr
Startseite

2 Kommentare zu "Krauss-Maffei Wegmann: Ukraine-Krise hilft Panzerbauer"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.


  • Beitrag von der Redaktion gelöscht. Bitte bleiben Sie sachlich.