Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Krebsmedikament PTK/ZK verzögert sich Herber Rückschlag für Schering

Seite 2 von 2:

In der Confirm-1-Studie wurde PTK/ZK in Kombination mit einer Chemotherapie verabreicht und die Wirkung mit dieser als Alleintherapie bei bislang unbehandelten Patienten verglichen. Eine Zwischenanalyse einer weiteren Phase III-Studie mit dem Namen Confirm-2 soll Mitte 2005 erfolgen. Die abschließenden Daten zum Gesamtüberleben in dieser Studie werden Mitte 2006 erwartet.

Der Studienergebnisse seien enttäuschend, hieß es beim Brokerhaus Equinet, das die Schering-Aktien nun zum Verkauf empfiehlt. „Man könnte argumentieren, dass selbst wenn PTK/ZK 2008 auf den Markt kommt - nach der heutigen Verzögerung - das Medikament Schwierigkeiten haben wird, einen erheblichen Marktanteil zu gewinnen“, schrieb Analyst Martin Possienke in einem Kommentar. Denn bis dahin sei das starke Konkurrenzmittel Avastin schon seit Jahren auf dem Markt. Der Schweizer Roche-Konzern und dessen Tochter Genentech haben mit Avastin gegen Dickdarmkrebs bereits ein Mittel auf dem Markt, das in die gleiche Gruppe von Medikamenten fällt. Roche-Aktien legten nach der Mitteilung der Wettbewerber 4,24 % auf 127,90 Franken zu.

„Das ist ein großer Rückschlag für Schering“, sagte auch Karl-Heinz Scheunemann vom Bankhaus Metzler. „Das Produkt scheint einige gute Ergebnisse gezeigt zu haben, aber nicht das primäre Studienziel zu erreichen ist klar negativ.“ Nun sei eine detaillierte Analyse der Daten nötig. Die Auswirkungen auf Schering-Partner Novartis werteten die Experten aber als weniger stark. Bei der Zürcher Kantonalbank hieß es zwar, die Nachricht sei negativ für Novartis. „Wegen der Vielfalt und der Qualität der Produktpipeline von Novartis sehen wir jedoch keinen Grund, unsere Einstufung des Novartis-Titels zu ändern“, kommentierte ZKB-Analyst Hernani de Faria.

Schering-Papiere brachen bis zum Mittag über 13 % auf 50,50 € ein und waren damit mit Abstand stärkster Verlierer im Deutschen Aktienindex Dax. Die Aktie der Schweizer Novartis verlor 2,3 % auf 54,95 Franken.

Startseite
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen
Serviceangebote