Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kritik an Siemens-Chef Löscher kämpft um sein Amt

Siemens-Chef Peter Löscher steht in der Kritik, nachdem er die Prognose für 2014 kassiert hat. Im Aufsichtsrat tobt offenbar ein Machtkampf. Ein Nachfolger wird gesucht. Doch Löscher will sich nicht vertreiben lassen.
26.07.2013 Update: 26.07.2013 - 18:41 Uhr 47 Kommentare
Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Loescher: Eine neue Gewinnwarnung gefährdet seinen Job. Quelle: dapd

Der Vorstandsvorsitzende der Siemens AG, Peter Loescher: Eine neue Gewinnwarnung gefährdet seinen Job.

(Foto: dapd)

München Über das Schicksal von Siemens-Chef Peter Löscher könnten bereits am Wochenende die Würfel fallen. Die Aufsichtsratsfraktionen des Konzerns verhandeln Kreisen zufolge dann über die Zukunft des wankenden Spitzenmanagers. Die Kapital- und Arbeitnehmervertreter träfen sich jeweils getrennt in München, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen am Freitag.

Ganz oben auf den Tagesordnungen der Vorbesprechungen für die anstehende Aufsichtsratssitzung stehe jeweils „die zukünftige Zusammensetzung des Vorstands“. Das gesamte Kontrollgremium kommt am Mittwoch regulär zu seiner offiziellen Sitzung in München zusammen. Bei Anlegern kam die Nachricht gut an: Die Aktie drehte ins Plus und notierte am späten Nachmittag 1,5 Prozent fester bei 79,78 Euro.
Der angeschlagene Siemens-Chef will aber an Bord bleiben. „Mir bläst jetzt der Wind ins Gesicht, aber es war noch nie meine Art aufzugeben oder schnell die Segel zu streichen“, sagte er der „Süddeutschen Zeitung“ (Samstagausgabe) laut Vorabbericht. „Ich habe einen Vertrag bis 2017, und gerade jetzt ist der Kapitän bei Siemens mehr gefragt denn je.“

Löscher steht wegen der jüngsten Gewinnwarnung und einer Reihe von vorangegangenen Misserfolgen unter wachsendem Druck. Erst am Donnerstag hat er sein selbstgestecktes Ziel aufgeben müssen, den Technologiekonzern bis 2014 auf eine operative Rendite von zwölf Prozent zu hieven. Am Kapitalmarkt kam das neuerlich gebrochene Versprechen nicht gut an. Die Siemens-Aktie war in der Folge um sieben Prozent abgesackt, es hagelte Kritik von Analysten.

„Neben diversen internen Problemen fehlt nun der konjunkturelle Rückenwind, so dass der 'Schwarze Peter' auf externe Faktoren geschoben wird“, zürnte Wolfgang Donie von der NordLB. „Wir sind überrascht, dass das Papier nicht noch stärker abgerutscht ist, wenn man die Bedeutung des Margenziels für das Unternehmen bedenkt“, urteilte Andreas Willi von J.P. Morgan. „Es gab kräftigen Druck auf das Management, diese Ziele zu erreichen.“
Auch unter den Arbeitnehmern gärt es. Mit seinem aktuellen Sparkurs und dem Abbau von 10.000 Stellen weltweit brachte Löscher die Belegschaft gegen sich auf. Gewerkschafter fordern eine neue Strategie für Deutschland, wo Siemens in der Ägide Löscher rund 25.000 Stellen abgebaut hat – allein im fortgeführten Geschäft.
Die beiden Treffen am Wochenende dürften spannend werden. Aus dem Umfeld des Aufsichtsrats hieß es, innerhalb der Siemens-Spitze tobe ein Machtkampf. Und unter den Aufsehern gebe es verschiedene Positionen. Während einige die Schuld an der Misere bei Löscher sehen, geben andere Finanzchef Joe Kaeser die Schuld. Schließlich sei auch er für die Prognosen und die Kapitalmarktkommunikation verantwortlich, sagte ein Insider.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    Machtkampf im Aufsichtsrat
    Seite 123Alles auf einer Seite anzeigen
    Mehr zu: Kritik an Siemens-Chef - Löscher kämpft um sein Amt
    47 Kommentare zu "Kritik an Siemens-Chef: Löscher kämpft um sein Amt"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Sowohl Cromme als auch der von Ihm geholte Löscher sind in Ihren Ämtern hoffnungslos überfordert. Sie schädigen die Zukunftsfähigkeit von Siemens nachhaltig. Ein Ersatz beider durch geeignete, erfahrene Fachleute ist notwendig.

    • Wie kann es sein, dass der feine Hr. Cromme die Reisekostenabrechnung von 250.000€ für die Familie abrechnen und überleben kann - was ist aus den Siemensianern geworden - erbärmlich.

    • Solange der feine Totalausfall Cromme im AR sitzt kommt ein weiterer Totalausfall von extern auf diese Position - vielleicht sogar eine Dame aus der CSU, USA, Schweiz oder Österreich - da wird sich doch sicher eine finden. Zuerst muss Cromme weg dann kann man sicher auch wieder den Vorstand mit Verstand besetzen.

    • Wo steuert Siemens hin?

    • Vergelte es ihm Gott! Milliarden verloren durch seine Inkompetenz z. B. durch seine verlustreiche Experimente wie das Solargeschäft. Die Zeche zahlen Tausende Mitarbeiter, die gefeuert werden müssen.

    • Joe Kaeser, der Finanzfuzzi, der das Debakel nicht kommen sehen konnte (Gewinnwarnung) gehört genauso weg wie Cromme und Löscher. Ein CEO aus dem Finanzstab - wie Kaeser. Nein, danke. Da soll es lieber Siegfried Russwurm alleiniger CEO sein. Ich wünsche Siemens und dessen Beschäftigten sehr viel Glück und Erfolg.

    • Er sollte gehen!!
      hat das Geschäft nicht nach vorn genbracht und nur Personal abgebaut.
      ABB ist wieder " happy " und GE zieht davon.

    • Mission accomplished, Jeffrey, Mr. President!

    • Löscher löscht Siemens aus.
      Dieser unfähige Manager hat sich bislang lediglich durch die Filetierung von Siemens einen Namen gemacht. Des weiteren durch großangelegte Arbeitsplatzvernichtung in Deutschland. Vom einstigen Stolz der Firma ist nicht mehr viel übrig. Geschäftsfelder wurden verkauft, bei wenigen Zukäufen Milliarden verbrannt. Die großen Konkurrenten sind enteilt. Und wer hat jetzt den schwarzen PETER?
      Genau. Die Beschäftigten.
      Hoffentlich gelingt dieser tollen Firma ein Neuanfang!

    • Er ist weder ein guter Manager für Shareholder noch für Arbeitnehmer. Versagt auf der ganzen Linie. Wir Shareholder sind wütend auf ihn. Man muss das Geschäft, das man führt verstehen, um einen Nutzen für Shareholder zu stiften. Weg mit diesem und anderen Unternehmensberatern.

    Alle Kommentare lesen
    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%