Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kündigungen sollen vermieden werden RAG-Mitarbeiter verzichten auf Millionenbeträge

Die Mitarbeiter der Deutschen Steinkohle AG (DSK), einer Tochter des von Werner Müller geführten RAG-Konzerns, wollen bis 2012 auf alle ihnen bislang beim Ausscheiden zustehenden Abfindungen verzichten.

HB/mjh DÜSSELDORF. Dadurch werden 1 300 betriebsbedingte Kündigungen vermieden. Die DSK muss in diesem Jahr wegen gekürzter Subventionen zusätzlich 1 000 und damit 3 800 von insgesamt 38 800 Stellen abbauen.

Nun sollen 2 500 Mitarbeiter entweder auf einen neuen Job im RAG-Konzern wechseln oder 2006 in Rente gehen. Eine entsprechende Betriebsvereinbarung wurde nach Informationen des Handelsblatts aus RAG-Kreisen am Mittwoch unterzeichnet. Zusätzlich zu den dadurch eingesparten 110 Mill. Euro wird die DSK 30 Mill. Euro aus bereits genehmigten Subventionen beisteuern.

Das Modell, heißt es bei der RAG, entlaste die öffentlichen Haushalte um 216 Mill. Euro.

Startseite
Serviceangebote