Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Kupferkonzern So will sich Aurubis aus der Krise sparen

Der Kupferkonzern will das laufende Programm zur Ergebnisverbesserung in ein Sparprogramm umwandeln. Im abgelaufenen Geschäftsjahr waren die Gewinne geschrumpft.
11.12.2019 - 09:41 Uhr Kommentieren
Eine Rolle mit Kupfer-Gießwalzdraht steht in einer Halle des Kupferkonzerns in Hamburg. Quelle: dpa
Aurubis

Eine Rolle mit Kupfer-Gießwalzdraht steht in einer Halle des Kupferkonzerns in Hamburg.

(Foto: dpa)

Hamburg Europas größte Kupferhütte Aurubis verschärft nach einem Gewinneinbruch den Sparkurs. Das schon seit längerem laufende Programm zur Ergebnisverbesserung solle in ein Sparprogramm umgewandelt werden, teilte Aurubis am Mittwoch mit. Damit solle der schwächeren Konjunktur „mindestens entgegengewirkt werden“.

Im Ende September abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/2019 hatten Wartungsstillstände, Abschreibungen nach dem abrupten Chefwechsel und die schwächere Nachfrage aus der Autoindustrie den operativen Vorsteuergewinn um 42 Prozent auf 192 Millionen Euro schrumpfen lassen. Für das gerade begonnene Geschäftsjahr stellte das Hamburger Unternehmen ein Ergebnis in einer Spanne zwischen 185 und 250 Millionen Euro in Aussicht.

Das Management rechne 2019/20 mit einer stabilen Kupfernachfrage, auch wenn die Nachfrage aus dem Automobilsektor weiter gedämpft sein werde. Das Niveau der Jahresverträge für Kupferkonzentrate werde voraussichtlich deutlich unter dem Vorjahresniveau liegen. Für Altkupfer und Schwefelsäure erziele Aurubis aktuell gute Konditionen, allerdings bleibe der Markt schwer vorhersehbar.

„Speziell im globalen Recycling-Geschäft mit seinen komplexen Ausgangsstoffen sehe ich großartige Chancen für Aurubis“, erklärte der seit Jahresmitte amtierende Konzernchef Roland Harings. Dabei werde Aurubis auch wieder stärker Wachstumsmöglichkeiten im Ausland in Angriff nehmen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Seinen Vorgänger Jürgen Schachler hatte der Aufsichtsrat im Juni nach einem fehlgeschlagenen Investitionsprojekt entlassen, weil die Kosten aus dem Ruder liefen. Damals kündigte der Konzern bereits an, dass durch den Stopp des Projekts hohe Belastungen entstünden. Seit Jahresbeginn musste Aurubis zudem die Produktion für geplante und ungeplante Wartungsarbeiten an Standorten ruhen lassen, wodurch das Ergebnis weiter geschmälert wurde.

    Eine gute Metallausbeute, Edelmetallverkäufe zu guten Preisen und höhere Schwefelsäure-Erlöse sorgten im Schlussquartal dafür, dass der Vorsteuergewinn um drei Prozent auf 67 Millionen kletterte. Für das Gesamtjahr senkt Aurubis die Dividende je Aktie an seine Aktionäre, darunter als größter der Stahlkonzern Salzgitter, um 30 Cent auf 1,25 Euro.

    Mehr: Europas größte Kupferhütte büßt Gewinne ein. Seit Januar kam es aufgrund von Wartungsarbeiten immer wieder zu Stillständen in der Produktion.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Kupferkonzern - So will sich Aurubis aus der Krise sparen
    0 Kommentare zu "Kupferkonzern : So will sich Aurubis aus der Krise sparen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%