Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Ladestationen von Elli Volkswagen gründet Ökostromanbieter für Elektroautos

Eine neue Generation von Elektroautos wächst heran – doch bei der Ladeinfrastruktur gibt es Probleme. Volkswagen will mit einer neuen Tochter helfen.
Kommentieren
VW: Volkswagen gründet Ökostromanbieter für Elektroautos Quelle: dpa
VW Golf wird geladen

Ein Autofahrer steckt das Ladekabel in die Frontpartie eines VW Golf Hybrid. Laden soll mit Hilfe der neuen Volkswagen-Tochter Elli viel einfacher werden.

(Foto: dpa)

DüsseldorfEin Elektroauto zu laden, das ist nicht immer ganz einfach. Die Standards wechseln mitunter von Stadt zu Stadt. Mal gibt es Abomodelle, mal dürfen nur ausgewählte Kunden an der Ladesäule vorfahren. Kein Vergleich zur klassischen Tankstelle, wo für alle Autofahrer dieselben Regeln gelten.

Doch in diesem Jahr starten die deutschen Autohersteller mit ihrer Elektrooffensive. BMW, Daimler und Volkswagen werden die Zahl von Plug-in-Hybriden und rein batteriegetriebenen Fahrzeugen Schritt für Schritt erhöhen. Damit der Umbau der Modellpalette von Verbrenner- hin zu Elektrofahrzeugen auch wirklich gelingt, muss es eine einheitliche Ladeinfrastruktur geben.

Damit die eigene Modelloffensive mit der neuen ID-Elektrofamilie nicht gleich von Beginn an steckenbleibt, gründet Volkswagen jetzt eine eigene Ladegesellschaft. Elli Group heißt das neue Unternehmen, abgeleitet von „Electric Life“ aus dem Englischen.

Die neue VW-Tochter soll den künftigen Elektrokunden dabei helfen, überall möglichst schnell und einfach verfügbare Ladepunkte zu finden. In einem ersten Schritt soll ab Februar Strom angeboten werden, der komplett aus CO2-freier Erzeugung stamme. Dazu solle Energie aus Wasserkraftwerken und Windparks genutzt werden, die VW teils selbst erzeuge. 

Das neue Elli-Angebot von Volkswagen richtet sich nicht nur an die eigenen Kunden und Mitarbeiter, sondern auch an Halter von E-Mobilen anderer Hersteller sowie Privathaushalte und Unternehmen.

„Damit besetzen wir ein strategisch relevantes, hochspannendes Geschäftsfeld, das viele Chancen zur Bindung bestehender und der Erschließung völlig neuer Kundengruppen bietet“, sagt Thomas Ulbrich, E-Mobilitäts-Vorstand bei der Marke Volkswagen, zur Gründung von Elli. Das neue Unternehmen des Wolfsburger Autokonzerns wird seinen Sitz in Berlin haben. Zu Beginn werden etwa 100 Mitarbeiter für die neue Tochter arbeiten.

„Die Mission von Elli ist es, der Elektromobilität zum Durchbruch in den Massenmarkt zu verhelfen“, ergänzte ein VW-Sprecher. Chef der neuen Tochtergesellschaft wird Thorsten Nicklaß, der zuvor das Joint Venture Digital Energy Solutions leitete.

Elli soll also an erster Stelle beim Laden helfen. Dazu wird in den kommenden Monaten nach und nach ein Portfolio aus neuen Stromtarifen, Wallboxen zum Laden zu Hause, Ladesäulen und einem Energiemanagement-System auf IT-Basis aufgebaut.

Volkswagen will damit ein nahtloses Ladesystem schaffen, das dank seiner Datenvernetzung eng zusammengebunden werden kann. Das neue Angebot will VW europaweit bereitstellen. Elli wird seine Dienste auch an den anderen Marken aus dem VW-Konzern anbieten.

Lademöglichkeiten sieht Volkswagen zu Hause, am Arbeitsplatz, im öffentlichen Raum in den Städten und entlang der wichtigsten Hauptverkehrsrouten. Elli verspricht seinen Kunden, dass es überall ausreichend Lademöglichkeiten geben wird. Für das Laden entlang der wichtigsten europäischen Autobahnen hatte der VW-Konzern bereits zusammen mit Daimler, BMW und Ford die Ladegesellschaft Ionity gegründet. Elli und Ionity werden zusammenarbeiten.

Voraussichtlich bis 2020 soll es entlang der wichtigsten Autobahnen insgesamt 400 Schnellladestationen geben. Laden unterwegs und bei längeren Fahrten muss schnell über die Bühne gehen, andernfalls würden die Kunden das Angebot nicht annehmen.

Beim Laden an wichtigen Orten wie Firmenparkplätzen oder großen Supermärkten soll sich Elli umfassend engagieren. Dazu gehört nach Angaben des Unternehmens zunächst der Ausbau von Ladepunkten an Volkswagen-eigenen Mitarbeiter-Parkplätzen von derzeit 1000 auf mehr als 5000 bis 2020 und die Ausrüstung aller 4000 VW-Händler und Servicepartner in der EU mit mehreren Lademöglichkeiten bis zum Jahr 2020. Elli führt zudem aktuell Gespräche über Kooperationen zur Einrichtung von Ladepunkten auf Kundenparkplätzen großer Filialketten.

Die neue Tochter aus dem Hause Volkswagen tritt zusätzlich als Energieanbieter auf. Elli soll dabei ausschließlich sauberen Strom aus erneuerbaren Energieformen anbieten. Von Februar an wird es dieses neue Stromangebot für die Fahrer von Elektroautos geben. Volkswagen verspricht, dass der Strom komplett kohlendioxidfrei hergestellt wird. Später soll das Angebot um eine Kundenkarte ergänzt werden, mit der die Autofahrer den Strom für ihre Elektroautos an Ladesäulen zapfen können.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Startseite

Mehr zu: Ladestationen von Elli - Volkswagen gründet Ökostromanbieter für Elektroautos

0 Kommentare zu "Ladestationen von Elli: Volkswagen gründet Ökostromanbieter für Elektroautos"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.