Lagerroboter Zalando steigt bei Vorzeige-Start-up Magazino ein

Das Start-up Magazino sammelt 20 Millionen Euro ein. Der Einstieg von Zalando soll dem Lagerroboter-Hersteller den Durchbruch bringen.
Kommentieren
Die Magazino-Roboter können nun mit Hilfe von 3D-Kameras einzelne Gegenstände erkennen und zum Beispiel kleinere Kartons ergreifen und in ein Regal packen, das mitfährt. Quelle: Magazino
Magazino-Roboter im Einsatz

Die Magazino-Roboter können nun mit Hilfe von 3D-Kameras einzelne Gegenstände erkennen und zum Beispiel kleinere Kartons ergreifen und in ein Regal packen, das mitfährt.

(Foto: Magazino)

MünchenEines der deutschen Vorzeigestartups kommt einen großen Schritt voran: Magazino, ein Hersteller von Regal- und Kommissionierungsrobotern, hat in einer neuen Finanzierungsrunde 20,1 Millionen Euro eingesammelt. Vor allem aber konnte das Münchener Unternehmen, an dem bislang schon Siemens mit 49 Prozent beteiligt war, mit dem Onlineversender Zalando, dem Technologiekonzern Körber und Fiege Logistik wichtige strategische Investoren gewinnen.

Die Roboter von Magazin können zum Beispiel Schuhkartons für den Versand aus dem Regal holen und so eine Bestellung zusammenstellen. Sie sind mit einer intelligenten Objekterkennung ausgestattet und können zum Beispiel einen Karton zielgenau greifen, egal, wo er gerade liegt. Dabei können sie auch Entscheidungen treffen, wenn zum Beispiel etwas im Weg ist. In der Roboterbranche gibt es nur wenige einsatzbereite Roboter, die all dies schon können.

Technologisch gehört Magazino daher zu den führenden Anbietern, und zog in den vergangenen Jahren viel Aufmerksamkeit auf sich. Siemens beteiligte sich mit 49 Prozent und dockte die junge Firma an ihre Start-up-Einheit Next47 an. Die restlichen Anteile lagen bislang bei den Gründern.

Bislang hat Magazino laut Branchenschätzungen etwa zehn Millionen eingesammelt. Mit der neuen Finanzierungsrunde macht Magazino nun einen großen Schritt vorwärts. „Diese Finanzierungsrunde zeigt, welchen enormen Schub diese neue Art der Robotik gerade erfährt“, sagte Mitgründer Frederik Brantner dem Handelsblatt.

Dies gelte vor allem für die Intralogistik – also beim Transport von Waren innerhalb des Firmengeländes – aber auch für andere Bereiche, in denen manuelle Handling-Prozesse automatisiert werden können. „Die Zukunft der Arbeit beginnt heute.“

Große Chancen bietet Magazino vor allem der neue Gesellschafter Zalando. Der Versandhändler deutete an, dass er die Roboter künftig in seinen Lagern einsetzen will. Fiege Logistik ist bereits Kunde.

Hauptprodukt von Magazino war bislang Toru – ein Roboter, der quaderförmige Objekte wie zum Beispiel Schuhkartons erkennen und ergreifen kann. 16 dieser Maschinen sind bei sieben Kundenprojekten im Einsatz.

Nun ist auch der zweite Roboter Soto marktreif, der auch größere und schwerere Kartons zum Beispiel im Modeversand ergreifen kann. Soto könnte zudem den Durchbruch bei Industriekunden schaffen, die Normbehälter transportieren müssen. Ein Prototyp von Toru ist fertig, Ende des Jahres soll die Produktion für Kunden beginnen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Amazon als Vorbild
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen

Mehr zu: Lagerroboter - Zalando steigt bei Vorzeige-Start-up Magazino ein

0 Kommentare zu "Lagerroboter: Zalando steigt bei Vorzeige-Start-up Magazino ein"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%