Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Laut Volkswagen-Chef US-Autozölle könnten VW bis zu drei Milliarden Euro kosten

Der Wolfsburger Autobauer fürchtet wegen der angedrohten US-Autozölle Kosten in Milliardenhöhe. Allerdings habe VW-Chef Diess seine Zuversicht noch nicht verloren.
Kommentieren
Volkswagen-Chef Herbert Diess warnt vor Milliardenkosten durch mögliche US-Importzölle. Quelle: dpa
Volkswagen-Chef Herbert Diess

Volkswagen-Chef Herbert Diess warnt vor Milliardenkosten durch mögliche US-Importzölle.

(Foto: dpa)

BerlinVolkswagen-Chef Herbert Diess warnt vor Milliardenkosten durch mögliche US-Importzölle. „Das wäre schwer zu verdauen. Es könnte uns zwei bis drei Milliarden Euro kosten im schlimmsten Fall, bei 25 Prozent Zoll“, sagte Diess dem Redaktionsnetzwerk Deutschland am Montag. „Das hätte auch Folgen für die Beschäftigung eine echte Bedrohung, die wir versuchen, mit allen Kräften zu vermeiden.“

EU-Kommissarin Cecilia Malmström will in den nächsten Tagen in Washington über eine Annäherung im Handelsstreit beraten. Thema sei die Umsetzung des Plans von US-Präsident Donald Trump und EU-Kommissionschef Jean-Claude Juncker, hatte die Kommission am Freitag mitgeteilt. Juncker und Trump hatten im Juli vereinbart, am Abbau von Industriezöllen und anderen Handelshemmnissen zu arbeiten.

Während Gespräche laufen, sollen dieser Abmachung zufolge keine neuen Zölle verhängt werden. Diess betonte, er habe seine Zuversicht nicht verloren. „Wir haben Fortschritte erzielt, der Besuch mit den Kollegen anderer Hersteller bei Präsident Trump war gut.“ Auch wolle er sich weiter in den USA engagieren.

„Wir investieren gerade weitere 800 Millionen US-Dollar ins Werk Chattanooga und kooperieren eng mit den US-Konzernen Ford und Microsoft nicht aus politischen Gründen, sondern weil wir unsere Marktposition auf diesem wichtigen Markt deutlich ausbauen wollen.“

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Laut Volkswagen-Chef: US-Autozölle könnten VW bis zu drei Milliarden Euro kosten"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.