Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leoni Autozulieferer streicht weltweit 1100 Stellen

Der Autozulieferer Leoni reagiert auf die Krise in seiner Bordnetzsparte und streicht dort 1100 Jobs. Vor allem die Verwaltung ist betroffen. Auch in Deutschland werden Arbeitsplätze wegfallen.
30.06.2016 Update: 30.06.2016 - 12:41 Uhr
Der Autozulieferer streicht weltweit 1100 Stellen. Quelle: dpa
Leoni

Der Autozulieferer streicht weltweit 1100 Stellen.

(Foto: dpa)

München Der Autozulieferer Leoni trennt sich weltweit von 1100 Mitarbeitern seiner krisengeplagten Bordnetzsparte. Betroffen davon seien circa 70 Arbeitsplätze in Deutschland, wie der Nürnberger Konzern am Donnerstag mitteilte. Der Großteil der Stellen fällt einem Sprecher zufolge aber in Mexiko, China und Osteuropa weg. Gestrichen würden Jobs in der Verwaltung, in Personalwesen, Einkauf, Logistik oder Produktionsplanung, nicht in der Fertigung selbst. Der Arbeitsplatzabbau erfolge teilweise über betriebsbedingte Kündigungen, teilweise über Aufhebungsverträge. „Die Verhandlungen mit den Arbeitnehmervertretern laufen.“

Der Jobabbau wird Leoni 2016 nach eigenen Angaben 25 Millionen Euro kosten, 2017 weniger. Ab nächstem Jahr soll sich die Verschlankung auszahlen: Die Profitabilität werde dauerhaft steigen, bekräftigte der Konzern. Der Effekt soll jährlich circa 30 Millionen Euro betragen. Der Sprecher sagte, es sei noch nicht sicher, ob 2017 schon die volle Höhe erreicht werde. Der Autozulieferer will im nächsten Jahr den Gewinn wieder steigern. Für 2016 ist ein kräftiger Rückgang angekündigt.

Das sind die größten Autozulieferer
Platz 14: Valeo
1 von 14

14,5 Milliarden Euro erwirtschaftete der französische Autozulieferer im vergangenen Jahr. Das Unternehmen wirbt unter anderem damit, dass jedes dritte Auto in Europa mit einer Valeo-Kupplung fährt.

Quelle: Berylls Strategy Advisors

(Foto: Reuters)
Platz 13: Goodyear
2 von 14

Der US-Konzern ist der weltweit drittgrößte Reifenhersteller und kam 2015 auf einen Umsatz von 15 Milliarden Euro.

(Foto: AFP)
Platz 12: Lear Corporation
3 von 14

Der amerikanische Zulieferer stattet vor allem das Innenleben der Autos aus, unter anderem mit Sitzgarnituren. Mit einem Umsatz von 16,7 Milliarden Euro kommt Lear auf Rang zwölf.

(Foto: dpa)
Faurecia
4 von 14

Der französische Automobilzulieferer designt und produziert Autositze, Abgasanlagen, Innenraumsysteme und Kunststoff-Außenteile.

(Foto: dpa/picture-alliance)
Platz 10: Michelin
5 von 14

Der traditionsreiche französische Reifenhersteller kam 2015 auf einen Umsatz von 21,2 Milliarden Euro.

(Foto: dpa)
Platz 9: Johnson Controls
6 von 14

Eine Batterie steht im Werk Johnson Controls in Hannover auf einem Produktionsband. Der Mischkonzern produziert und vertreibt Innenausstattungen und Elektroniksysteme vieler Autohersteller. Umsatz: 23,9 Milliarden Euro.

(Foto: dpa)
Platz 8: Bridgestone/Firestone
7 von 14

Das japanische Unternehmen ist vor allem für seine Reifen bekannt. Im Jahr 2015 erzielte das Unternehmen einen Umsatz von 24,1 Milliarden Euro.

(Foto: Reuters)

Leoni hatte sich im vergangenen Jahr in der Bordnetzsparte, die rund 60 Prozent des Gesamtumsatzes einfährt, verhoben. Ein Werk in Rumänien konnte auch wegen hausgemachter Probleme die Auftragsflut nicht stemmen. Kurzfristig wurden Tausende neue Mitarbeiter gebraucht, die noch dazu höhere Löhne verlangten. Die Kostenexplosion ließ den Konzerngewinn schmelzen.

Leoni startete deshalb die Umstrukturierung der Bordnetzsparte, zu der auch die Vereinfachung der Produktion und die Straffung der Organisation zählen. Weil Hierarchie-Stufen gestrichen und Arbeiten wie etwa Buchhaltung weltweit zusammengefasst werden, sind von den Stellenstreichungen vor allem Beschäftigte mit vergleichsweise höheren Einkommen betroffen, auch in Niedriglohnländern.

In den Hochlohnländern Frankreich, Großbritannien, USA und Südkorea fallen insgesamt rund 150 Jobs weg. In dem Werk in Rumänien will Leoni die Zahl der Mitarbeiter auf längere Sicht wieder von zuletzt circa 9000 auf 5000 senken. Dies soll über Effizienzsteigerungen in der Produktion und den Aufbau von Kapazitäten anderswo in Osteuropa erfolgen. Auch in der kleineren Konzernsparte Draht und Kabel wird restrukturiert, allerdings in weitaus geringerem Umfang.

  • rtr
Startseite
Mehr zu: Leoni - Autozulieferer streicht weltweit 1100 Stellen
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%