Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leuchtmittelhersteller Schwache Glühbirnen-Nachfrage verdirbt Philips Lighting Jahresstart

Die Niederländer mussten im ersten Quartal 2018 Einbußen beim Umsatz hinnehmen. Vor allem der starke Euro kam dem Unternehmen in die Quere.
26.04.2018 - 10:38 Uhr Kommentieren
Der Firmenname soll in Signify geändert werden. Seine Produkte will das Unternehmen aber weiter unter dem traditionsreichen Markennamen Philips verkaufen. Quelle: Bloomberg
LED-Glühbirne von Philips Lighting

Der Firmenname soll in Signify geändert werden. Seine Produkte will das Unternehmen aber weiter unter dem traditionsreichen Markennamen Philips verkaufen.

(Foto: Bloomberg)

Eindhoven Das klassische Lampengeschäft bleibt für den Leuchtmittelhersteller Philips Lighting ein Problem. Weil die steigende Nachfrage nach LED-Lichtern nicht ausreichte, um die Rückgänge bei Glühbirnen auszugleichen, mussten die Niederländer im ersten Quartal Einbußen beim Umsatz hinnehmen.

Vor allem aber kam dem Unternehmen der starke Euro in die Quere. Dabei ächzt das im Mai 2016 von Philips abgespaltene Unternehmen unter seinem Umbau. Das ließ auch den Gewinn kräftig schrumpfen. Die Aktie brach am Vormittag um rund 10 Prozent ein.

„Wie wir bereits angedeutet haben, markiert das erste Quartal einen schwachen Start in das Jahr“, erklärte Unternehmenschef Eric Rondolat laut Mitteilung vom Donnerstag. Vor allem das Geschäft mit Heimbeleuchtung in den USA sei schwach verlaufen.

Der Leuchtmittelhersteller ist schwach ins Jahr gestartet. Quelle: AFP
Philips Lighting

Der Leuchtmittelhersteller ist schwach ins Jahr gestartet.

(Foto: AFP)

Im ersten Quartal gingen die Erlöse um 11,2 Prozent auf rund 1,5 Milliarden Euro zurück. Allein Wechselkurseffekte machten mehr als 7 Prozentpunkte aus. Rechnet man diese sowie Beteiligungskäufe und -verkäufe heraus, lag der bereinigte Umsatz noch 3,5 Prozent unter dem Vorjahresniveau.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Höhere Restrukturierungskosten belasteten das Ergebnis zum Jahresstart ebenfalls. Unter dem Strich brach der Gewinn um 67 Prozent auf 20 Millionen Euro ein.

    Im Zuge der Abspaltung hat Philips Lighting einen Umbau angestoßen. Auch der Firmenname soll geändert werden, und zwar in Signify. Seine Produkte will das Unternehmen aber weiter unter dem traditionsreichen Markennamen Philips verkaufen. Auch die ehemalige Mutter stellt sich nun auf und konzentriert sich nun auf Gesundheitsthemen. Sie hatte ihren Anteil an Philips Lighting zuletzt sukzessive abgebaut.

    • dpa
    Startseite
    Mehr zu: Leuchtmittelhersteller - Schwache Glühbirnen-Nachfrage verdirbt Philips Lighting Jahresstart
    0 Kommentare zu "Leuchtmittelhersteller: Schwache Glühbirnen-Nachfrage verdirbt Philips Lighting Jahresstart"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%