Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Leuchtmittelkonzern Osram rutscht zum Jahresauftakt in die Verlustzone

Der Münchener Konzern hat einen Nettoverlust von 81 Millionen Euro bekanntgegeben. Wegen des schlechten China-Geschäfts verschärft Osram nun seinen Sparkurs.
Kommentieren
Im Vorjahr hatte Osram noch eine Gewinn von 60 Millionen Euro erzielt. Quelle: dpa
Osram

Im Vorjahr hatte Osram noch eine Gewinn von 60 Millionen Euro erzielt.

(Foto: dpa)

München Der weltweit tätige Konzern Osram ist zum Jahresauftakt in die roten Zahlen gerutscht. Der Nettoverlust betrug in den ersten drei Monaten des Geschäftsjahres 81 Millionen Euro, wie das Unternehmen am Donnerstag in München mitteilte. Dabei machten sich auch Abschreibungen auf das zum Verkauf stehende Leuchtengeschäft negativ bemerkbar.

Im Vorjahr hatte Osram noch einen Gewinn von 60 Millionen Euro erzielt. Auch im fortgeführten Geschäft verbuchte Osram mit fünf Millionen Euro einen Fehlbetrag nach Steuern. Das Unternehmen hatte bereits Ende Januar schwache operative Ergebnisse vorgelegt. Schwache Geschäfte in der Automobilindustrie sowie bei mobilen Endgeräten belasteten den Konzern zusätzlich.

Negativ bemerkbar machte sich zudem die Wachstumsschwäche in China. Osram verschärft deswegen sein Sparprogramm. Bis 2020 sollen 160 bis 180 Millionen Euro gespart werden, bislang hatte Osram 130 bis 140 Millionen Euro als Ziel. So will der Konzern etwa hunderte Stellen am Standort in Regensburg abbauen.

  • dpa
Startseite

0 Kommentare zu "Leuchtmittelkonzern: Osram rutscht zum Jahresauftakt in die Verlustzone "

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote