Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lichtkonzern Bain und Carlyle prüfen angeblich höhere Offerte für Osram

Die Finanzinvestoren erwägen laut einem Bericht, ihr Angebot an die Osram-Aktionäre zu erhöhen. Das hänge aber nicht allein von Bain und Carlyle ab.
Kommentieren
Osram-Aktien: Bain und Carlyle prüfen angeblich höhere Offerte Quelle: dpa
Osram

Die Aktionäre des Lichtkonzerns könnten demnächst auf ein höheres Angebot von Bain und Carlyle hoffen.

(Foto: dpa)

München Im Übernahmepoker um Osram erwägen die Bieter Bain und Carlyle Insidern zufolge eine Erhöhung ihres Angebots. Das sei eine von mehreren Möglichkeiten, sagten zwei mit dem Vorgang vertraute Personen der Nachrichtenagentur Reuters am Dienstag.

„Bain und Carlyle prüfen ergebnisoffen alle Optionen“, sagte einer der Insider. Ein anderer ergänzte, beide Investoren fühlten auch bei ihren Banken vor, ob sie bereit wären, mehr Geld zu geben.

Allerdings dürften Bain und Carlyle sich nach Einschätzung mehrerer Verfahrensbeteiligter bedeckt halten, solange unklar ist, ob der Interessent AMS mit seinem angekündigten Konkurrenzangebot zum Zuge kommt.

Die beiden Finanzinvestoren haben für ihre Offerte über 35 Euro je Aktie bereits den Segen von Vorstand und Aufsichtsrat des Münchner Lichttechnikkonzerns erhalten.

Der österreichische Chiphersteller AMS hingegen benötigt noch die Zustimmung des Osram-Vorstands und eine Freigabe durch die Finanzaufsicht Bafin, um den Aktionären das geplante Angebot von 38,50 Euro je Aktie unterbreiten zu dürfen.

Die Gespräche von AMS und Osram dauern an. Heftiger Widerstand kommt von den Arbeitnehmern des Lichttechnikkonzerns. Sie geben Osram unter AMS keine Zukunft und vertrauen statt dessen auf die Zusagen der Finanzinvestoren zur Stellensicherung.

Eine Sitzung von Aufsichtsrat und Vorstand, in der die Arbeitnehmervertreter ihre Bedenken äußerten, wurde am Montag ohne Entscheidung auf Mittwoch vertagt, wie mehrere Insider sagten.

Mehr: Zwar hat AMS sein Angebot verbessert. Dennoch spricht sich die IG Metall gegen die Übernahme von Osram aus.

  • rtr
Startseite

Mehr zu: Lichtkonzern - Bain und Carlyle prüfen angeblich höhere Offerte für Osram

0 Kommentare zu "Lichtkonzern: Bain und Carlyle prüfen angeblich höhere Offerte für Osram"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote