Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lichttechnikkonzern Österreichische AMS strebt nach voller Kontrolle über Osram

Mit einem solchen Schritt hätte AMS vollen Zugriff auf die Kasse von Osram. Die übrigen Aktionäre müssten aber in den Plan einbezogen werden.
10.02.2020 - 20:02 Uhr Kommentieren
ASM hält bisher 60 Prozent an den Münchenern. Quelle: dpa
Osram-Zentrale

ASM hält bisher 60 Prozent an den Münchenern.

(Foto: dpa)

München Der österreichische Sensor-Spezialist AMS will beim Münchner Lichtkonzern Osram nun doch voll durchregieren. AMS teilte am Montagabend mit, man strebe einen Beherrschungs- und Gewinnabführungsvertrag mit Osram an. Damit hätte das Unternehmen vollen Zugriff auf die Kasse von Osram, müsste den übrigen Aktionären allerdings eine Abfindung und eine Garantiedividende bieten.

AMS-Chef Alexander Everke erklärte, der Vertrag solle „beiden Unternehmen die Möglichkeit geben, auf effiziente Weise zusammenzuarbeiten und unsere gemeinsame strategische Vision der Schaffung eines weltweit führenden Anbieters von Sensorlösungen und Photonik zu verwirklichen“.

Bisher hatte sich AMS auf den Standpunkt gestellt, ein solcher Vertrag sei zur Finanzierung der bis zu 4,6 Milliarden Euro schweren Übernahme von Osram nicht nötig. Die AMS-Aktionäre hatten kürzlich eine 1,65 Milliarden Euro schwere Kapitalerhöhung beschlossen.

Um den Vertrag abschließen zu können, braucht AMS eine Mehrheit von 75 Prozent auf der Hauptversammlung von Osram. Bisher kontrollieren die Österreicher aber nur knapp 60 Prozent der Anteile. Bevor sie über die Börse weiter aufstocken können, brauchen sie die Genehmigung zahlreicher Kartellbehörden, die bis Mitte des Jahres vorliegen sollen. Mit einem Aktienrückkauf bei Osram ließe sich der Anteil ebenfalls nach oben treiben.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Osram-Aktie notiert seit Wochen weit über den von AMS gebotenen 41 Euro. Am Montag schloss sie bei 46,44 Euro. Viele Kleinaktionäre spekulieren auf eine höhere Abfindung im Zuge des Gewinnabführungsvertrags. Diese richtet sich unter anderem nach dem durchschnittlichen Börsenkurs der vorangegangenen Monate.

    Mehr: Vor der Übernahme durch AMS kann der Lichttechnikkonzern seinen Betriebsgewinn deutlich steigern.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Lichttechnikkonzern - Österreichische AMS strebt nach voller Kontrolle über Osram
    0 Kommentare zu "Lichttechnikkonzern: Österreichische AMS strebt nach voller Kontrolle über Osram"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%