Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Lichttechnikkonzern Weiterer US-Investor erwägt offenbar Osram-Übernahme

Seit Wochen beflügeln Übernahmespekulationen die Aktien des Münchner Lichttechnikkonzerns. Nun soll noch ein weiterer Interessent im Spiel sein.
Kommentieren
Der Aktienkurs des Unternehmens machte in dieser Woche erneut einen Sprung nach oben. Quelle: dpa
Osram-Produkte

Der Aktienkurs des Unternehmens machte in dieser Woche erneut einen Sprung nach oben.

(Foto: dpa)

MünchenUnter den möglichen Kaufinteressenten für Osram ist einem Zeitungsbericht zufolge auch der Finanzinvestor Carlyle. Die in den USA ansässige Beteiligungsgesellschaft erwäge wie bereits andere Investoren eine vier Milliarden Euro schwere Übernahme des Münchner Lichttechnikkonzerns, berichtete die „Financial Times“ am Dienstag unter Berufung auf zwei mit der Angelegenheit vertraute Personen.

Allerdings sei es noch keineswegs sicher, ob Carlyle sich zu einem Angebot entschließe. Carlyle lehnte der Zeitung zufolge eine Stellungnahme ab. Osram wollte sich ebenfalls nicht äußern.

An der Börse sorgte die Nachricht für gute Stimmung. Die Osram-Aktie verdoppelte nach Bekanntwerden des Berichts ihren Kursgewinn und stieg um 5,5 Prozent auf 40,08 Euro.

Übernahme-Spekulationen hatten den Aktienkurs bereits vor drei Wochen nach oben getrieben. Ende November berichtete die Nachrichtenagentur Bloomberg, der Finanzinvestor Bain Capital prüfe ein Angebot. Auch andere Private-Equity-Gesellschaften hätten ein Auge auf die ehemalige Siemens-Tochter geworfen.

Der Münchner Konzern, der einen Großteil seines Geschäfts mit der kriselnden Autoindustrie macht, hat in diesem Jahr bereits zwei Gewinnwarnungen hinter sich und befindet sich weiter im Umbau. Der operative Gewinn (Ebitda) schrumpfte im Geschäftsjahr 2017/18 (zum 30. September) um 13 Prozent auf 605 Millionen Euro, der Nettogewinn brach um fast die Hälfte auf 142 Millionen Euro ein.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • rtr
Startseite

Mehr zu: Lichttechnikkonzern - Weiterer US-Investor erwägt offenbar Osram-Übernahme

0 Kommentare zu "Lichttechnikkonzern: Weiterer US-Investor erwägt offenbar Osram-Übernahme"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.