Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Liebherr und die Tragödie in Mekka Der Unglückskran aus Deutschland

Der umgestürzte Kran, der über 100 Menschen in den Tod riss, stammt von Liebherr. Das Unternehmen hat reagiert und Fachleute nach Mekka geschickt. Doch die Kommunikation hätte offensiver sein können.
Der Baukran, der über hundert Menschen in den Tod riss, kommt aus Deutschland. Quelle: AFP
Unglück in Saudi-Arabien

Der Baukran, der über hundert Menschen in den Tod riss, kommt aus Deutschland.

(Foto: AFP)

Frankfurt/Düsseldorf Vor einer Woche war Willi Liebherr noch bei der feierlichen Gala zum 100. Geburtstag des Nachbarunternehmens ZF Friedrichshafen zu Gast. Seit vergangenem Freitag ist dem Sohn des legendären Wirtschaftspioniers Hans Liebherr, nicht mehr zum Feiern zumute. Mehr als 100 Menschen starben in Mekka, 238 wurden verletzt, als ein Liebherr-Kran bei einem Windsturm auf die Große Moschee stürzte. Es ist das folgenschwerste Unglück in der Geschichte der Liebherr-Krane. Hans Liebherr hatte das Unternehmen nach dem Krieg quasi aus dem Nichts zum Weltmarktführer aufgebaut.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Serviceangebote