Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

LKW-Bauer ruft mehr als 100 000 Fahrzeuge zurück - Aktion kostet 50 Millionen Euro Rückrufaktion kratzt am Image der Daimler-Tochter Fuso

Vier Jahre nach einem Vertuschungs-Skandal bei Mitsubishi Motors droht jetzt auch der ehemaligen LKW-Tochter Fuso ein Rückrufdesaster. Ein Regierungssprecher warf Fuso nach einem erneuten Rückruf des Nutzfahrzeugherstellers wegen schadhafter Radnaben vor, die Prüfaktion zu lange hinausgezögert zu haben.

bas/hz TOKIO/FRANKFURT. Das Transportministerium untersuche jetzt, ob das Unternehmen, an dem inzwischen der Autohersteller Daimler-Chrysler die Mehrheit hält, die Fehler verschleiert habe. Dann müsste mit strafrechtlichen Konsequenzen gerechnet werden. „Solche Untersuchungen sind in Japan durchaus nichts Ungewöhnliches“, betonte zwar ein Daimler-Sprecher. Auto-Analyst Oliver Caspari vom Bankhaus Lampe glaubt jedoch, dass die sich ausweitende Rückrufaktion zu einem große Imageschaden für Fuso wird.

Ausgelöst wurden die Prüfaktionen durch einen Unfall im Jahr 2002, bei dem eine Frau ums Leben gekommen und ihre beiden Kinder verletzt worden waren. Inzwischen sind mehr als 50 Unfälle bekannt geworden. In einer 2002 gestarteten freiwilligen Prüfaktion hat Fuso daraufhin erstmals bei 75 000 LKWs die Radnaben ersetzt, bevor das Unternehmen Anfang März dieses Jahres zunächst den Rückruf von bis zu 45 000 Fahrzeugen angekündigt hat. Doch die im Januar von Mitsubishi Motors ausgegliederte LKW-Sparte muss nun deutlich mehr Fahrzeuge zurückrufen als noch vor anderthalb Wochen angekündigt.

112 000 Lastwagen und Bussen müssen zurück in die Werkstatt, um die Radnaben auszuwechseln oder bereits ausgewechselte Teile nochmals zu überprüfen, teilte das Unternehmen gestern mit. Das sind mehr als doppelt so viele wie bisher erwartet. Die Aktion soll den profitablen Lastwagenbauer rund 6,5 Mrd. Yen (48 Mill. Euro) kosten – ebenfalls mehr als das Zweifache der bisherigen Schätzungen. Das operative Ergebnis soll davon jedoch nicht betroffen sein – Fuso bleibt bei seiner Prognose von mehr als 30 Mrd. Yen.

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Seite 12Alles auf einer Seite anzeigen