Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrt US-Verkehrsministerium prüft neue Anforderungen für 737-Max-Pilotentraining

Die 737 Max-Abstürze hingen mit Bedienungsfehlern des Automatisierungssystems zusammen. Vor der Neuzulassung soll deshalb die Pilotenausbildung geprüft werden.
11.02.2020 - 05:23 Uhr Kommentieren

Washington Das amerikanische Verkehrsministerium überprüft im Rahmen der Wiederzulassung der Boeing 737 Max die Schulungsanforderungen der US-Bundesbehörde für Luftfahrt (FAA) für Piloten.

Im Rahmen der Prüfung würden auch die Anforderungen der internationalen Zivilluftfahrtbehörden an die Pilotenausbildung der Luftfahrtunternehmen in Bezug auf den Einsatz der Automatisierungssysteme im Cockpit überprüft, erklärte das US-Verkehrsministerium am Montag. Piloten hatten die Entscheidung von Boeing kritisiert, keine Details eines neuen Automatisierungssystems – bekannt als „Maneuvering Characteristics Augmentation System“ (MCAS) - preiszugeben, das mit beiden tödlichen Abstürzen der Boeing 737-Max in Verbindung gebracht wurde.

Der Generalinspekteur zitierte einen Bericht der indonesischen Lion Air, wonach “Reaktionen auf fehlerhafte Aktivierungen von MCAS zu dem Absturz beigetragen haben, was internationale Bedenken hinsichtlich der Rolle der Pilotenausbildung aufwirft.“ In dem Bericht hieß es weiter, Boeings Sicherheitsbewertung gehe davon aus, dass die Piloten innerhalb von drei Sekunden auf eine Fehlfunktion des Systems reagieren würden. Aber auf einem der Flüge, der infolge einer Fehlfunktion abgestürzt war und einem, der das gleiche Problem am Vorabend hatte, benötigten beide Crews etwa acht Sekunden Reaktionszeit. Boeing lehnte es ab, die neue Überprüfung zu kommentieren.

Die FAA erklärte, sie werde mit dem Verkehrsministerium zusammenarbeiten. „Die Anhebung und Standardisierung der Pilotenausbildung auf der ganzen Welt gehört zu den obersten Prioritäten der FAA für die Flugsicherheit“, betonte die FAA. „Wir führen ständig Gespräche mit den Luftfahrtaufsichtsbehörden weltweit, um Wege zur Verbesserung der internationalen Flugsicherheit durch solide Pilotenausbildungsprogramme zu finden.“ Boeing hatte eine neue Simulatorschulung für Piloten mit einer Reihe von Szenarien vorgeschlagen, bevor sie 737 MAX-Flüge wieder aufnehmen dürfen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Boeing fährt den ersten Jahresverlust seit 1997 ein. Die 737-Max-Krise kostet den Konzern fast 19 Milliarden – doppelt so viel wie angenommen.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luftfahrt - US-Verkehrsministerium prüft neue Anforderungen für 737-Max-Pilotentraining
    0 Kommentare zu "Luftfahrt: US-Verkehrsministerium prüft neue Anforderungen für 737-Max-Pilotentraining"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%