Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luftfahrtkonzern Airbus ergattert Bestellungen für über 400 Flugzeuge in Farnborough

Die wichtigste Flugzeugmesse des Jahres entpuppt sich auch für Airbus als voller Erfolg: Bestellungen für über 400 Maschinen kann der Konzern verzeichnen.
19.07.2018 - 16:06 Uhr Kommentieren
Airbus hat auf der wichtigsten Flugzeugmesse des Jahres eine positive Bilanz ziehen können. Quelle: AFP
Airbus Beluga XL

Airbus hat auf der wichtigsten Flugzeugmesse des Jahres eine positive Bilanz ziehen können.

(Foto: AFP)

Farnborough Airbus hat eine positive Bilanz der Luftfahrtschau im britischen Farnborough gezogen. Auf der wichtigsten Flugzeugmesse des Jahres habe der europäische Hersteller Bestellungen und Kauf-Absichtserklärungen für 431 Maschinen erhalten, teilte Airbus am Donnerstag mit. Davon seien 93 feste Bestellungen gewesen. In diesem Jahr kommt Airbus damit nach eigenen Berechnungen bereits auf 354 fixe Aufträge und 398 Absichtserklärungen. Davon entfielen 481 auf die A320-Baureihe und 120 auf die von Bombardier übernommene CSeries, die kürzlich in A220 umbenannt wurde.

„Ich bin besonders mit der starken Resonanz zufrieden, derer sich unsere Langstrecken-Familie erfreut“, zog der neue Airbus-Verkaufschef Eric Schulz Bilanz. „Mehr als 150 Bestellungen und Absichtserklärungen für unsere A330, A350 und A380 bestärken uns.“ Schulz sagte, er gehe davon aus, dass Airbus in diesem Jahr mehr Flugzeuge verkaufen werde als produziert würden.

Einen Prestigeerfolg hatte Airbus kurz vorher verbucht: Die malaysische Fluggesellschaft AirAsia stockt ihre A330-Order für die Langstrecken-Tochter AirAsia X um 34 auf 100 Jets im Wert von 30 Milliarden Dollar auf, wie Airbus mitteilte. AirAsia-Gründer Tony Fernandes hatte parallel auch mit Boeing verhandelt. Auf eine Bestellung von AirAsia für 100 A321neo darf Airbus allerdings nicht mehr hoffen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen
    • rtr
    Startseite
    0 Kommentare zu "Luftfahrtkonzern: Airbus ergattert Bestellungen für über 400 Flugzeuge in Farnborough"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%