Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Luxus-Autobauer Mode-Milliardär will angeblich Aston Martin übernehmen

Der kanadische Unternehmer Lawrence Stroll plant laut einem Bericht eine Offerte. Aston Martin kämpfte zuletzt mit wirtschaftlichen Problemen.
05.12.2019 - 13:09 Uhr Kommentieren
Das erste SUV ist der große Hoffnungsträger des britischen Autobauers. Quelle: AFP
Aston Martin DBX

Das erste SUV ist der große Hoffnungsträger des britischen Autobauers.

(Foto: AFP)

London Der kanadische Mode-Milliardär Lawrence Stroll plant angeblich ein Übernahmeangebot für den britischen Luxus-Autobauer Aston Martin. Das berichtete das Fachmagazin „Autocar“ am Donnerstag ohne Angaben von Quellen. Aston Martin gab dazu keinen Kommentar ab.

Aktien von Aston Martin legten am Donnerstag um mehr als 13 Prozent zu. Stroll will laut dem Bericht einen „bedeutenden Anteil“ an dem angeschlagenen Unternehmen übernehmen. Etwa 36 Prozent der Aktien werden derzeit frei gehandelt, den Rest kontrollieren nach Angaben der Analysten von Bernstein die Private-Equity-Firmen Investindustrial und Adeem.

Nach Angaben des Datenanbieters Refinitiv ist Aston Martin an der Börse rund 1,14 Milliarden Pfund (1,34 Milliarden Euro) wert. Aston Martin litt zuletzt unter schwachen Absatzzahlen und enttäuschenden Gewinnen.

Zwischenzeitlich gab es an den Finanzmärkten Sorgen um die Liquidität des Unternehmens, die das Management durch die Begebung einer Anleihe zu zerstreuen versuchte. Seit dem Börsengang im Oktober 2018 hat die Aktie rund ein Drittel an Wert verloren.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Die Hoffnungen ruhen auf dem DBX, dem ersten SUV des Autobauers, das aber erst Mitte kommenden Jahres auf den Markt kommen soll. Vorstandschef Andy Palmer will den Absatz bis 2023 auf mehr als 14.000 Fahrzeuge verdoppeln.

    Das Vermögen von Stroll, der aus das Formel-1-Team Racing Point besitzt, wird auf umgerechnet mehr als 2,3 Milliarden Euro geschätzt. Reich wurde er durch Investitionen in Modemarken wie Pierre Cardin, Ralph Lauren und Tommy Hilfiger.

    Mehr: Das Ende der Concorde war unrühmlich. Doch das legendäre Flugzeug soll nun auf der Straße zurückkehren – mit einer Sonderedition von Aston Martin.

    • opl
    • Bloomberg
    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Luxus-Autobauer - Mode-Milliardär will angeblich Aston Martin übernehmen
    0 Kommentare zu "Luxus-Autobauer: Mode-Milliardär will angeblich Aston Martin übernehmen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%