Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Manipulationsverdacht Verschwieg VW-Chef Diess den Anlegern Milliardenrisiken?

FBI-Dokumente sollen VW-Konzernchef Herbert Diess belasten. Der Manager soll Aktionäre zu spät über die Kosten des Dieselskandals informiert haben.
13.05.2018 - 12:05 Uhr Kommentieren
Die Frage, wann Herbert Diess genau von den hohen Kosten der Dieselmanipulationen in den USA erfuhr, treibt die US-Ermittler um. Quelle: Reuters
Was wusste Diess?

Die Frage, wann Herbert Diess genau von den hohen Kosten der Dieselmanipulationen in den USA erfuhr, treibt die US-Ermittler um.

(Foto: Reuters)

Düsseldorf In der Dieselkrise galt VW-Konzernchef Herbert Diess bislang als unbelastet. Doch neue FBI-Dokumente rücken den Manager ins Zwielicht, berichtet die „Bild am Sonntag“. Diess – so der Verdacht – könnte den Anlegern die wahre Dimension des Dieselskandals verschwiegen und sich damit der Marktmanipulation schuldig gemacht haben.

Ein internes VW-Dokument soll das Vergehen von Diess belegen. Es stammt aus der Zeit bevor der Dieselskandal öffentlich wurde – also den Wochen vor dem 18. September 2015. Darin hatte der mittlerweile in den USA inhaftierte VW-Manager Oliver Schmidt die potenziellen Kosten der Dieselmanipulationen abgeschätzt.

Für die rund 482.000 Fahrzeuge in Nordamerika ging er damals von einer gesetzlichen Maximalstrafe von 18 Milliarden Dollar aus. In seinen Vernehmungen mit dem FBI gab Schmidt zu Protokoll, dass er auch den damaligen VW-Markenvorstand Diess vor den finanziellen Folgen gewarnt habe.

Treffen die Vorwürfe von Schmidt zu, könnte das zum Problem für Diess werden. Denn dann wäre der damalige VW-Markenchef verpflichtet gewesen, auch die Aktionäre zu informieren. Der Vorwurf der Marktmanipulation steht damit im Raum.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    VW bestreitet ein Gespräch zwischen Diess und Schmidt in dem Bericht der „Bild am Sonntag“ nicht. Der Konzern betont aber, dass man zum damaligen Zeitpunkt von deutlich niedrigeren potenziellen Bußgeldern ausgegangen sei. „Sofern Herr Schmidt überhaupt den gesetzlichen Maximalstrafrahmen erwähnt haben sollte, hat er jedenfalls nicht erklärt, dass mit konkreten Strafzahlungen in dieser Höhe zu rechnen sei“, wird ein VW-Sprecher zitiert.

    • bay
    Startseite
    Mehr zu: Manipulationsverdacht - Verschwieg VW-Chef Diess den Anlegern Milliardenrisiken?
    0 Kommentare zu "Manipulationsverdacht: Verschwieg VW-Chef Diess den Anlegern Milliardenrisiken?"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%