Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Die IAA bleibt in Frankfurt

Die Internationale Automobilausstellung wird auch in den kommenden Jahren in Frankfurt stattfinden. Darauf einigten sich der Veranstalter und der Verband der Automobilindustrie.
Kommentieren
Alfa Romeo auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2009. Quelle: dpa

Alfa Romeo auf der Internationalen Automobil-Ausstellung 2009.

(Foto: dpa)

Frankfurt Die Messegesellschaft und der Verband der Automobilindustrie haben sich darauf geeinigt die Autoschau auch in den nächsten Jahren in Frankfurt zu veranstalten. Ein entsprechender Vertrag wird heute vom Autoverband und Oberbürgermeisterin Petra Roth in Frankfurt vorgestellt. Laut „Bild“-Zeitung ist nun ein Verbleib bis zum Jahr 2019 vertraglich fixiert worden.

Die Internationale Automobilausstellung (IAA) in Frankfurt ist die größte Automesse in Deutschland und findet alle zwei Jahre statt. Wie die Buchmesse wird auch IAA vom Interessenverband der Branche selbst organisiert. Der Verband der Automobilindustrie, der seinen Sitz inzwischen in Berlin hat, mietet die Hallen lediglich; er könnte mithin grundsätzlich auch in andere Städte gehen. Die diesjährige IAA findet vom 15. bis zum 25. September statt. In früheren Jahren hatte der Verband mehrfach mit Abwanderung gedroht; besonders ernst erschien die Situation Mitte der neunziger Jahre, als Berlin im Gespräch war.

Startseite

0 Kommentare zu "Medienbericht: Die IAA bleibt in Frankfurt"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.