Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienbericht Jetzt ermittelt auch das FBI wegen der Zulassung Boeing 737 Max

Die Bundespolizei schaltet sich in die strafrechtliche Untersuchungen ein. Die US-Flugaufsicht kündigt baldiges ein Softwarepatch und Trainingsprogramm von Boeing an.
Update: 21.03.2019 - 01:01 Uhr Kommentieren
FBI schließt sich Ermittlungen wegen Boeing-Zulassung an Quelle: Reuters
Boeing 737 Max 8

Nach zwei Flugzeugabstürzen in weniger als einem halben Jahr wird die Zulassung des Modells durch die US-Luftfahrtbehörde FAA skeptisch betrachtet.

(Foto: Reuters)

SeattleDas FBI hat sich laut einem Zeitungsbericht strafrechtlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit der Zulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max angeschlossen. Die Bundespolizei solle mit ihren beträchtlichen Ressourcen die bereits laufende Untersuchung des Verkehrsministeriums unterstützen, schreibt die „Seattle Times“ unter Berufung auf Insider. Die Ermittlung werde vom Verkehrsministerium durchgeführt, aber von der strafrechtlichen Abteilung des Justizministeriums überwacht.

Die US-Verkehrsministerin Elaine Chao hatte am Dienstag angeordnet, dass ihr Ministerium überprüft, ob bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing-737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Der Generalinspekteur des Ministeriums solle den Fall untersuchen.

Über Ermittlungen des Justizministeriums hatten zuvor bereits andere US-Medien wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider berichtet. Das Ministerium bestätige oder dementiere solche Ermittlungen prinzipiell nicht, sagte ein Sprecher. Nach zwei Flugzeugabstürzen in weniger als einem halben Jahr wird die Zulassung von Boeings 737 Max Jets durch die US-Luftfahrtbehörde FAA inzwischen mit großem Argwohn betrachtet.

Skepsis ruft vor allem die Freigabe der umstrittenen Steuerungssoftware MCAS hervor, die laut Unfallermittlern eine entscheidende Rolle beim Absturz einer 737 Max 8 Ende Oktober in Indonesien spielte und auch beim jüngsten Crash einer solchen Maschine in Äthiopien als mögliche Ursache gilt. Bei den beiden Abstürzen waren insgesamt 346 Menschen ums Leben gekommen.

Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien entwickelt Boeing nun einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde am Mittwoch mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als „Priorität“.

Das US-Verteidigungsministerium will zudem untersuchen, ob der geschäftsführende Pentagon-Chef Patrick Shanahan sein Amt genutzt hat, um seinem früheren Arbeitgeber Boeing zu helfen. Eine Sprecherin des Generalinspekteurs des Verteidigungsministeriums, Dwrena Allen, sagte, Shanahan sei über die Untersuchung informiert worden. Pentagon-Sprecher Tom Crosson sagte, Shanahan begrüße den Schritt.

Er fällt mitten in eine Zeit, in der Präsident Donald Trump erwägt, ob er den mehr als 30 Jahre bei Boeing für kommerzielle Flugzeuge und Raketenabwehrsysteme zuständigen Shanahan zum permanenten Verteidigungsminister ernennt. Das Amt ist seit dem Rücktritt von James Mattis Anfang des Jahres vakant; Shanahan, der seit 2017 stellvertretender Verteidigungsminister war, leitet es geschäftsführend.

Angestoßen hat die Untersuchung eine Bürgerinitiative, Citizens for Responsibility and Ethics in Washington. Sie hat vor einer Woche bei dem Generalinspekteur des Pentagons eine Beschwerde eingereicht, in der sie Shanahan vorwirft, in offiziellen Erklärungen Werbung für Boeing gemacht und dessen Wettbewerber, etwa Lockheed Martin, herabgesetzt zu haben.

Nach zwei Abstürzen von Maschinen des Typ Boeing 737 Max will der US-Hersteller eine Schwachstelle in der Steuerungssoftware flicken. In die Ermittlungen hat sich inzwischen einem Bericht zufolge auch das FBI eingeschaltet.

Washington (dpa) - Nach den Flugzeugabstürzen von Indonesien und Äthiopien mit insgesamt 346 Todesopfern entwickelt der Hersteller Boeing einen Software-Patch und entsprechende Installationsprogramme für die Baureihe 737 Max. Das teilte die US-Luftfahrtbehörde FAA am Mittwoch (Ortszeit) mit. Auch sei ein entsprechendes Ausbildungsprogramm für Flugzeugbesatzungen vorbereitet worden. Die Behörde betrachte die Installation der Software und die Ausbildung als „Priorität“.

Nach zwei Abstürzen dieser neuen Flugzeugtypen innerhalb kurzer Zeit wurde bis zur genauen Klärung der Ursachen ein Startverbot für die Serie 737 Max angeordnet - alle Flugzeuge müssen am Boden bleiben. Erste Auswertungen von Daten hatten ergeben, dass es bei den Abstürzen der Maschinen der Gesellschaften Lion Air (Indonesien) und Ethiopian Airlines Ähnlichkeiten gegeben haben könnte. Zudem hatte es Berichte von Piloten gegeben, die in letzter Minute eine infrage stehende Software ausgeschaltet hatten und so Schlimmeres verhindern konnten.

Das FBI hat sich unterdessen laut einem Zeitungsbericht strafrechtlichen Ermittlungen im Zusammenhang mit der Zulassung von Boeings Unglücksflieger 737 Max angeschlossen. Die Bundespolizei solle mit ihren beträchtlichen Ressourcen die bereits laufende Untersuchung des Verkehrsministeriums unterstützen, schrieb die „Seattle Times“ am Mittwoch unter Berufung auf Insider. Die Ermittlung werde vom Verkehrsministerium durchgeführt, aber von der strafrechtlichen Abteilung des Justizministeriums überwacht.

Die US-Verkehrsministerin Elaine Chao hatte am Dienstag angeordnet, dass ihr Ministerium überprüft, ob bei der Sicherheits-Zertifizierung der neuen Boeing-737-Max-Flugzeuge im Jahr 2017 alles mit rechten Dingen zugegangen ist. Der Generalinspekteur des Ministeriums solle den Fall untersuchen. Über Ermittlungen des Justizministeriums hatten zuvor bereits andere US-Medien wie das „Wall Street Journal“ unter Berufung auf Insider berichtet. Das Ministerium bestätige oder dementiere solche Ermittlungen prinzipiell nicht, sagte ein Sprecher.

Nach zwei Flugzeugabstürzen in weniger als einem halben Jahr wird die Zulassung von Boeings 737 Max Jets durch die US-Luftfahrtbehörde FAA inzwischen mit großem Argwohn betrachtet. Skepsis ruft vor allem die Freigabe der umstrittenen Steuerungssoftware MCAS hervor, die laut Unfallermittlern eine entscheidende Rolle beim Absturz einer 737 Max 8 Ende Oktober in Indonesien spielte und auch beim jüngsten Crash einer solchen Maschine in Äthiopien als mögliche Ursache in Betracht kommt.

Am Mittwoch leitete der Generalinspekteur des US-Verteidigungsministeriums eine Untersuchung gegen den amtierenden Verteidigungsminister Patrick Shanahan, einen langjährigen Boeing-Manager, ein. Es werde untersucht, ob Shanahan sein Amt genutzt habe, um seinem früheren Arbeitgeber Vorteile zu verschaffen. Boeing ist auch einer der größten Rüstungshersteller in den USA. Shanahan ließ mitteilen, er begrüße die Überprüfungen.

Trägt die US-Flugaufsicht eine Mitschuld?

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
  • dpa
  • ap
Startseite

Mehr zu: Medienbericht - Jetzt ermittelt auch das FBI wegen der Zulassung Boeing 737 Max

0 Kommentare zu "Medienbericht: Jetzt ermittelt auch das FBI wegen der Zulassung Boeing 737 Max"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.