Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medienberichte Daimler kürzt Schichten in Sindelfingen

Der Automobilkonzern Daimler kürzt im Werk Sindelfingen die Produktion quer über alle Baureihen. Das Unternehmen plant zwar einen Rekordabsatz für dieses Jahr, doch die Fertigung im vierten Quartal ist ein Streitpunkt.
24.09.2012 - 19:40 Uhr 6 Kommentare
Endkontrolle in der Produktion im Mercedes-Werk Sindelfingen. Quelle: dpa

Endkontrolle in der Produktion im Mercedes-Werk Sindelfingen.

(Foto: dpa)

Stuttgart Die schlechte Autokonjunktur trifft das größte Pkw-Werk von Daimler hart: In Sindelfingen müsse die Produktion quer durch alle Baureihen gekürzt werden, sagte eine mit der Situation vertraute Person am Montagabend zu Reuters. Der Betriebsrat verhandle mit der Unternehmensleitung über Schichtmodelle und finanzielle Auswirkungen auf die Beschäftigten.

Die „Stuttgarter Zeitung“ schreibt sogar von einem Eklat, den die Auftragslage in der Fabrik ausgelöst habe: Werksleitung und Betriebsrat hätten sich nicht auf die Schichtpläne für das vierte Quartal einigen können, meldete das Blatt vorab aus seiner Dienstagausgabe.

Deshalb habe das Unternehmen die Einigungsstelle angerufen. Das habe es seit mehr als vier Jahrzehnten nicht mehr gegeben. Von Mitarbeitern sei zu hören, dass vor allem die S-Klasse schlecht laufe und nur noch in einer Schicht produziert werden solle, schreibt die Zeitung weiter. Ein Daimler-Sprecher wollte sich zu laufenden Verhandlungen mit dem Betriebsrat nicht äußern. „Wir planen unverändert im laufenden Jahr einen Rekordabsatz bei Mercedes-Benz Pkw“, sagte der Sprecher. „Wir schauen uns aber auch die Nachfrage an und richten unsere Produktion daran aus.“ Zu konkreten Produktionszahlen wollte der Sprecher nichts sagen, wies aber darauf hin, dass die S-Klasse im letzten Jahr ihres Produktionszyklus sei.

Bis 2014 plane Daimler unverändert, die Belegschaft um 250 Stellen aufzustocken. Daimler will Konzerninsidern zufolge in seiner Pkw-Sparte auch ohne Stellenabbau mehr als eine Milliarde Euro einsparen. Personalmaßnahmen seien im vom Vorstand beschlossenen Maßnahmenpaket nicht enthalten und auch nicht vorgesehen, sagten am Freitag zwei mit der Situation vertraute Personen Reuters. Das „Fit for Leadership“ titulierte Programm solle letztlich durch Produktivitätszuwächse, Kostensenkungen und höhere Umsätze „deutlich mehr“ als eine Milliarde Euro einspielen.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Daimler hatte am Donnerstag seine Gewinnprognose für die Pkw-Sparte für 2012 einkassiert und mit dem absehbaren Gewinnrückgang auf unter 5,2 Milliarden Euro seine Aktien auf Talfahrt geschickt. Die Stuttgarter stehen unter Zugzwang, in der Pkw-Sparte - dem größten Umsatz- und Gewinnbringer - das seit langem versprochene Renditeziel zu erreichen.

    • rtr
    Startseite
    6 Kommentare zu "Medienberichte: Daimler kürzt Schichten in Sindelfingen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    • Wenn das die Endkontrolle ist, wie sehen denn da die Empfangsdamen aus? - Bitte berichten sie mit Bildern. Es besteht großes Interesse der Leserschaft.

    • Mit solchen Fotos in der Werbung könnte DB Millionen sparen. Warum in die Ferne schweifen wenn das Gute so nahe
      liegt.

    • Das ist mal ein vernünftiger Kommentar :-)

    • +++ Beitrag von der Redaktion gelöscht +++

      Bitte achten Sie auf unsere Netiquette:
      „Nicht persönlich werden“
      http://www.handelsblatt.com/netiquette

    • Daimler baut jetzt schon mehr Autos wie es verkaufen kann. DB ist nicht mehr konkurenzfähig - Audi und BMW freut sich und lässt die Bänder weiter voll laufen.

    • Daimler war in der Krise 2008 zu spät auf die Bremse getreten und hat dabei Boden auf die Konkurrenz verloren. Diesen Fehler will man offenbar nicht wiederholen, also drauf auf die Bremse.
      In den Wachstumsländern wurden und werden neue Kapazitäten in Betrieb genommen. So verwundert es nicht, wenn die Produktion in Deutschland gedrosselt wird, der weltweite Gesamtabsatz aber einen neuen Rekord erreichen wird.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%