Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medikamente Novartis will Generika-Sparte nicht verkaufen

Der Schweizer Pharmakonzern will sich nicht von seinen Generika-Sparten Sandoz und Hexal trennen. Stattdessen sollen die Unternehmen mehr Autonomie erhalten.
27.07.2019 - 14:08 Uhr Kommentieren
Der Schweizer Pharmariese verkaufte zuletzt ein Generika-Portfolio in den USA. Quelle: Reuters
Novartis

Der Schweizer Pharmariese verkaufte zuletzt ein Generika-Portfolio in den USA.

(Foto: Reuters)

Zürich Novartis-Chef Vas Narasimhan hat Spekulationen über einen Verkauf der Generika-Tochter Sandoz eine Absage erteilt. „Nein, wir werden diese Geschäfte nicht verkaufen“, sagte Narasimhan der „Süddeutschen Zeitung“ vom Samstag auf die Frage, ob sich der Schweizer Pharmariese im Zuge der seiner Neuausrichtung von den Generika-Sparten Sandoz und Hexal trennen wolle.

Sandoz sei einer der weltweit größten Hersteller von Nachahmer-Medikamenten. „Wir werden das Unternehmen innerhalb von Novartis autonomer machen, damit es wettbewerbsfähiger wird.“ Auch Hexal in Deutschland bleibe im Konzern erhalten. Es sei gut dass Novartis beide Marken in Deutschland habe. „Hier wird es keine Änderungen geben.“

Für den Umbau von Sandoz hat Narasimhan, der seit dem vorigen Jahr an der Konzernspitze steht und das Unternehmen im Eiltempo neu ausrichtet, 18 Monate bis etwa Mitte nächsten Jahres ins Auge gefasst. Der Amerikaner hatte angekündigt, über die Zukunft von Sandoz nach der Umgestaltung der Sparte zu einer selbstständigen Einheit zu entscheiden.

Ein Generika-Portfolio in den USA hat Novartis bereits verkauft. Hier lastet der anhaltende Preisdruck für Nachahmer-Medikamente auf den Geschäften. Der Wechsel an der Sandoz-Spitze im März hatte Spekulationen über eine Abspaltung der Sparte zusätzliche Nahrung gegeben. Novartis ist zudem nach der Abspaltung der Augenheilsparte Alcon Anfang April nun rein auf Arzneimittel ausgerichtet.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Mehr: Der perfekte Mensch: So lässt sich das eigene Erbgut verändern.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Medikamente - Novartis will Generika-Sparte nicht verkaufen
    0 Kommentare zu "Medikamente: Novartis will Generika-Sparte nicht verkaufen"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%