Medizin und Big Data Mercks verschwiegener neuer Partner

Der deutsche Pharmakonzern reist ins Silicon Valley und will mit dem geheimnisvollen Start-up Palantir die Digitalisierung vorantreiben. Das Ziel sind neue Medikamente und Therapiemethoden.
Pharmakonzerne suchen intensiv nach Partnern im Silicon Valley. Quelle: AFP
Blick auf San Francisco

Pharmakonzerne suchen intensiv nach Partnern im Silicon Valley.

(Foto: AFP)

San Francisco, FrankfurtSelbst beim Dekor überlässt der Gastgeber nichts dem Zufall. Die Blümchen auf den Cocktailtischen stecken in bauchigen Erlenmeyerkolben, das Konfekt wird in laborüblichen Bechergläsern gereicht, neben der Bühne bewegt ein leicht verschrobener junger Mann im weißen Kittel die Hüfte.

„Es gibt keinen Ort auf der Welt, an dem Neugier, Wissenschaft und Wirtschaftswachstum so eng verbunden sind wie hier in der Bay Area.“ Gut gelaunt spaziert Stefan Oschmann, Chef des deutschen Pharma- und Chemieunternehmens Merck, über die Bühne im „The Pearl“, einem renovierten Industriebau in San Francisco.

Jetzt weiterlesen

Erhalten Sie Zugriff zu diesem und jedem weiteren Artikel im

Web und in unserer App für 4 Wochen kostenlos.

Weiter

Sie sind bereits registriert? Jetzt einloggen

Die wichtigsten Neuigkeiten jeden Morgen in Ihrem Posteingang.
Serviceangebote
Zur Startseite
-0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%