Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizintechnik Carl Zeiss Meditec verschätzt sich bei Rendite – Aktie bricht ein

Der Medizintechnikkonzern hat eine niedrigere Umsatzrendite erzielt als zunächst angekündigt. Die Aktie ist am Mittwoch größter Verlierer im MDax.
23.10.2019 - 15:08 Uhr Kommentieren
Der Konzern konnte den operativen Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr um mehr als ein Drittel auf rund 264 Millionen Euro steigern. Quelle: dpa
Carl Zeiss Meditec in Jena

Der Konzern konnte den operativen Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr um mehr als ein Drittel auf rund 264 Millionen Euro steigern.

(Foto: dpa)

Frankfurt Carl Zeiss Meditec hat sich verkalkuliert: Der Medizintechnikkonzern erzielte im abgelaufenen Geschäftsjahr 2018/19 eine niedrigere operative Umsatzrendite als noch vor kurzem angekündigt. Anleger zeigten sich enttäuscht: Die Papiere brachen um 10,6 Prozent auf 90,75 Euro ein und waren mit Abstand größter Verlierer im Nebenwerteindex MDax.

Wie der Konzern am Mittwoch mitteilte, lag die operative Umsatzrendite (Ebit-Marge) im vergangenen Geschäftsjahr „nach neuen, heute bekanntgewordenen Erkenntnissen“ bei 18,1 Prozent. Anfang Oktober hatte das Management bei der Vorlage vorläufiger Zahlen noch erklärt, das Unternehmen rechne damit, die Prognose einer Marge von 15 bis 17,5 (Vorjahr: 15,4) Prozent sowie die aktuellen Markterwartungen von rund 18,5 Prozent „deutlich zu übertreffen“.

Als Grund für die Abweichung führte Carl Zeiss Meditec höher als zunächst erwartete operative Kosten im vierten Quartal 2018/19 an, die unter anderem durch bereits angekündigte höhere Investitionen in den Bereichen Chirurgische Ophthalmologie und Digitalisierung angefallen seien.

Gleichwohl konnte der Konzern den operativen Gewinn im vergangenen Geschäftsjahr um mehr als ein Drittel auf rund 264 Millionen Euro steigern. Der Umsatz legte um knapp 14 Prozent auf rund 1,46 Milliarden Euro zu. Die endgültigen Zahlen sollen am 6. Dezember veröffentlicht werden.

Top-Jobs des Tages

Jetzt die besten Jobs finden und
per E-Mail benachrichtigt werden.

Standort erkennen

    Für das laufende Geschäftsjahr erwartet das Jenaer Unternehmen wegen Investitionen in Forschung und Entwicklung unverändert keine weitere nachhaltige Steigerung der Ebit-Marge.

    Mehr: Nach 19 Jahren im Vorstand verlässt Michael Kaschke den Optikkonzern Zeiss. Im Interview lässt der Manager seine Karriere Revue passieren.

    • rtr
    Startseite
    Mehr zu: Medizintechnik - Carl Zeiss Meditec verschätzt sich bei Rendite – Aktie bricht ein
    0 Kommentare zu "Medizintechnik: Carl Zeiss Meditec verschätzt sich bei Rendite – Aktie bricht ein"

    Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

    Serviceangebote
    Zur Startseite
    -0%1%2%3%4%5%6%7%8%9%10%11%12%13%14%15%16%17%18%19%20%21%22%23%24%25%26%27%28%29%30%31%32%33%34%35%36%37%38%39%40%41%42%43%44%45%46%47%48%49%50%51%52%53%54%55%56%57%58%59%60%61%62%63%64%65%66%67%68%69%70%71%72%73%74%75%76%77%78%79%80%81%82%83%84%85%86%87%88%89%90%91%92%93%94%95%96%97%98%99%100%