Benachrichtigung aktivieren Dürfen wir Sie in Ihrem Browser über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts informieren? Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Fast geschafft Erlauben Sie handelsblatt.com Ihnen Benachrichtigungen zu schicken. Dies können Sie in der Meldung Ihres Browsers bestätigen.
Benachrichtigungen erfolgreich aktiviert Wir halten Sie ab sofort über die wichtigsten Nachrichten des Handelsblatts auf dem Laufenden. Sie erhalten 2-5 Meldungen pro Tag.
Jetzt Aktivieren
Nein, danke

Medizintechnik-Konzern Fresenius behält Sparte Transfusionsmedizin im Konzern

TCT bleibt Teil von Fresenius Kabi. Die Sparte wachse profitabel, der Markt und seine Perspektiven blieben attraktiv, teilte das Unternehmen mit.
Kommentieren
Der Medizintechnik-Konzern behält seine Sparte Transfusionsmedizin. Quelle: Reuters
Fresenius

Der Medizintechnik-Konzern behält seine Sparte Transfusionsmedizin.

(Foto: Reuters)

Berlin, Frankfurt Der Medizintechnik-Konzern Fresenius trennt sich nicht von seiner Sparte Transfusionsmedizin (TCT). Zwar habe das Unternehmen im Februar angekündigt, die TCT-Geschäfte von Fresenius Kabi in einer eigenen Einheit zu bündeln und ergebnisoffen verschiedene Optionen zu prüfen, teilte das Unternehmen am Sonntag mit. Ergebnis dieser Sondierung sei aber, dass TCT Teil von Fresenius Kabi bleibe und die Einheit auch künftig durch Investitionen weiterentwickelt werde.

TCT wachse profitabel, der Markt und seine Perspektiven blieben attraktiv. „Insofern war auch ein Verkauf von TCT von Anfang an ausdrücklich nur eine von mehreren Optionen“, hieß es. Mit der Bündelung der vormaligen Teilbereiche zu einer eigenständigen, schlagkräftigen Einheit seien sehr gute Voraussetzungen geschaffen worden, das Geschäft dauerhaft erfolgreich zu betreiben.

Zuvor hatte die „Frankfurter Allgemeine Zeitung“ berichtet, Fresenius sehe von dem potenziell milliardenschweren Verkauf des Geschäfts ab. Unter Berufung auf Informationen aus der Branche hatte die Zeitung geschrieben, ein Verkauf an einen Wettbewerber aus der Industrie wäre wohl mit kartellrechtlichen Bedingungen verbunden gewesen. Vermutlich hätten Teile des Geschäfts an Dritte weiterverkauft werden müssen. Diese Komplikation dürfte die Bewertung gedrückt haben, so die „FAZ“.

Mehr: Fresenius Medical Care gewinnt die britisch-amerikanische Wirtschaftsprüferin als neue Finanzvorständin. Helen Giza gilt als innovativ denkende Managerin.

  • rtr
Startseite

0 Kommentare zu "Medizintechnik-Konzern: Fresenius behält Sparte Transfusionsmedizin im Konzern"

Das Kommentieren dieses Artikels wurde deaktiviert.

Serviceangebote